headerphoto

Der Solidarpakt III: Neue Vereinbarung zur Sportförderung ist unterschrieben

Der Solidarpakt III ist unter Dach und Fach. Die Landesregierung und der organisierte Sport im Land haben am 11. November in Stuttgart ihre Unterschriften unter die neue Vereinbarung zur Sportförderung gesetzt. Diese gilt von 2017 bis 2021 und sieht eine Erhöhung von insgesamt 87,5 Millionen Euro vor. WLSB-Präsident Klaus Tappeser begrüßt die Erhöhung von 69,6 Millionen Euro im kommenden Jahr auf mehr als 87 Millionen Euro für die Jahre ab 2017.
 
25 Millionen Euro für Übungsleiterpauschale und Sportstättenbau
25 Millionen der zusätzlichen 87,5 Millionen Euro sind für die Erhöhung der Übungsleiterpauschale vorgesehen. Diese wird von 1,80 auf 2,50 Euro angehoben und gilt auch für Jugendleiter und Vereinsmanager. Ebenfalls 25 Millionen Euro werden in den Sportstättenbau investiert. Der Leistungssport in Baden-Württemberg erhält 12,5 Millionen Euro. Für integrative und inklusive Maßnahmen stellt das Land dem Sport 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die vier baden-württembergischen Sportschulen erhalten 8,5 Millionen Euro.
 
„Keine Frage: Die deutliche Anpassung der Sportförderung mit dem Solidarpakt III ist ein gutes Ergebnis. Allerdings ist sie aus unserer Sicht das Minimum dessen, was der Sport braucht, um die ihm neu übertragenen gesellschaftlichen Aufgaben erfolgreich bewältigen zu können. Er ist eine solide Basis, die aber nicht alle Probleme löst“, sagt der WLSB-Präsident.
 
Beispiel Ganztagsschulen: Hier könne man etwa von der baldigen Erweiterung auf die weiterführenden Schulen ausgehen. „Das erfordert vom Sport zusätzliche Anstrengungen, nicht nur für Grundschulen, sondern auch für Gymnasien oder Realschulen Kooperationspartner sein zu können“, erklärt Tappeser und sieht diese Entwicklung im jetzigen Solidarpakt nicht berücksichtigt.
 
Im Sportstättenbau noch Luft nach oben
In Sachen Sportstättenbauförderung sei ebenfalls noch Luft nach oben. Mit den zusätzlichen Geldern aus dem Solidarpakt III dürfte die Wartezeit bis zur Auszahlung der Zuschüsse zwar deutlich kürzer werden, so Tappeser. Ob es auch gelinge, die seit vielen, vielen Jahren bestehenden Förderhöchstgrenzen im Sportstättenbau spürbar anzuheben, sei aber fraglich, so der WLSB-Präsident weiter.
 
Auch bei den nach über 50 Jahren angehobenen Übungsleiterzuschüssen gibt Klaus Tappeser zu bedenken: „Der Sprung von 1,80 auf 2,50 Euro ist sehr zu begrüßen – wird aber sehr relativiert, wenn man sie mit den 4,50 Euro vergleicht, die die Volkshochschulen inzwischen erhalten.“

Quelle: WLSB



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan