headerphoto

VfB Friedrichshafen steht im Viertelfinale

Mit 3:1 (26:28, 25:14, 25:17, 25:20) gewann der VfB Friedrichshafen am Mittwochabend das Achtelfinale im DVV-Pokal gegen den FC Schüttorf 09. Vor ausverkaufter Halle hatten die Häfler vor allem in der Annahme immer wieder zu kämpfen, setzten sich dann aber mit viel Willen durch. Als wertvollster Spieler wurden bei Friedrichshafen Diagonalangreifer Adrian Gontariu, der gleichzeitig mit 26 Punkten zum besten Scorer avancierte, und bei Schüttorf Matthew Stark ausgezeichnet.
 
Hoch hinaus geht´s im Block bei Honoré (Foto: Katz)
 
Moculescu schickte Arslan Eksi im Zuspiel, Baptiste Geiler und Adrian Aciobanitei über Außen-Annahme, Marc Honoré und Alexey Nalobin im Mittelblock, sowie Diagonalangreifer Adrian Gontariu und Libero Luke Perry aufs Feld. Schüttorf bewies Mut und agierte frei. Viel Druck im Aufschlag gestaltete die Annahme der Häfler nicht immer einfach, die Hallendecke stoppte immer wieder den Ball (3:3, 5:4). Auf der eigenen Seite wollte der Aufschlag nicht gelingen, viele Bälle gingen von Geiler und Co ins aus (7:10). Mit Geduld kämpfte der VfB sich heran (11:11), doch es gelang nicht, sich vom Gegner abzusetzen (15:13, 21:19). Als klarer Underdog witterte Schüttorf seine Chance, denn der VfB traf im Aufschlag erneut nur das Netz (24:25) und so gestaltete sich ein offener Schlagabtausch, den der Gastgeber letztlich für sich entschied (26:28). 
 
Friedrichshafen im Block stärker
Mit viel Schwung und dem Publikum im Rücken ging Schüttorf in den zweiten Durchgang, dort zeigten aber zunächst die Häfler ihrer Klasse und setzten sich ab (4:1, 8:5). Mit weniger Fehlern im Aufschlag zeichnete sich gleich ein anderes Bild. Der VfB setzte seinen Block akkurater und konnte sich klar absetzen (14:9, 19:12). Mit zwei Assen läutete Geiler das Satzende ein (22:13, 23:13), Aciobanitei verwandelte über Außen zum ersten Satzgewinn (25:14). 
 
VfB bleibt gelassen
Kurios gestaltete sich der dritte Satz. Erst mussten die geöffneten Fenster geschlossen werden und die Spieler hatten eine noch längere Pause, dann nahm Schüttorf zwei Auszeiten beim gleichen Punktestand (7:3). Unbeeindruckt der äußeren Umstände, blieb der VfB fokussiert, agierte ruhig und mit dem nötigen Druck. Eksi setzte seine Angreifer, Gontariu avancierte zum besten Punktesammler der Partie mit 26 Punkten, schnell ein und verhinderte dadurch einen genauen Block der Schüttorfer (11:6, 16:11). Geduldig spielten die Häfler den Ball aus, nutzen dann ihre Chancen und verwandelten den ersten Satz ball zur 2:1-Führung (25:17). 
 
Gontariu avanciert zum Matchwinner
Immer wieder war es der Aufschlag (25 Fehler, 6 Asse), der beim VfB nicht gelingen wollte, und so mussten die Häfler im Angriff und Block umso mehr um die Punkte kämpfen (4:5, 12:11). Mit einer guten Annahme setzte Eksi erneut Gontariu in Szene, der beliebig die Linie oder Diagonal schlagen konnte (16:13, 21:16). Einfach wollte Schüttorf es dem VfB nicht machen. Zwei geblockte Matchbälle feierte das Publikum, bevor es erneut Gontariu war, der den Satz zumachte und damit den Einzug in das Viertelfinale des DVV-Pokal perfekt (25:20). 
 
„Schüttorf hat im ersten Satz eine tolle kämpferische Leistung gezeigt“, schickte Moculescu Komplimente nach dem Spiel an den Gegner. „Dann haben wir aber souveräner agiert und das Spiel für uns entschieden. Schritt eins ist somit erfolgreich gegangen.“ 
 
Statistik
VfB Friedrichshafen
Aufschlag 6 Punkte, Annahme 75% (56% perfekt), Angriff 56 Punkte (71%) Block 14 Punkte
Nalobin 11, Eksi 3, Honoré 11, Perry L, Gontariu 26, Geiler 15, Aciobanitei 10, Kocian, Finger, nicht eingesetzt: Gauna, Späth-Westerholt, Günthör
 
FC Schüttorf 09
Aufschlag 5 Punkte, Annahme 55% (33% perfekt), Angriff 34 Punkte (40%), Block 3 Punkte
Piepel L, Andreson 1, Schumacher 4, Podgorski 8, Schumacher, Lammering, Anema 9, Stark 13, Berges, Robertus, Kahofer L, Domonik 7, nicht eingesetzt: John
 
Die Ergebnisse des DVV-Pokal-Achtelfinals der Männer im Überblick:
FC Schüttorf 09 vs. VfB Friedrichshafen 1:3 (28:26, 14:25, 16:25, 20:25)
TSG Solingen Volleys vs. TV Rottenburg 1:3 (25:17, 21:25, 24:26, 20:25)
VC Gotha vs. TSV Herrsching 1:3 (18:25, 25:20, 15:25, 15:25)
FT 1944 Freiburg vs. United Volleys RheinMain 0:3 (24:26, 24:26, 18:25)
TG 1862 Rüsselsheim II vs. Berlin Recycling Volleys 0:3 (18:25, 20:25, 19:25)
CV Mitteldeutschland vs. Netzhoppers KW-Bestensee 3:2 (25:21, 21:25, 23:25, 25:23, 15:10)
VSG Coburg/Grub vs. TV Ingersoll Bühl 0:3 (21:25, 22:25, 22:25)
SVG Lüneburg vs. SWD powervolleys Düren 3:1 (30:28, 25:23, 18:25, 25:20)
 
Die Ansetzungen für das DVV-Pokal-Viertelfinale der Männer im Überblick:
SVG Lüneburg – CV Mitteldeutschland
Berlin Recycling Volleys – TSV Herrsching
United Volleys RheinMain – VfB Friedrichshafen
TV Ingersoll Bühl – TV Rottenburg

Quelle: VfB Friedrichshafen



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan