headerphoto

Die Spannung vor Beginn der 1. Volleyball Bundesliga steigt!

Nur noch ein paar Tage, dann ist es so weit: Der VC Wiesbaden schlägt in der neuen Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit am 18. Oktober gegen die Roten Raben Vilsbiburg auf - und eröffnet die Saison 2014/15 somit endgültig. Zwei Tage zuvor empfängt die VSG Coburg/Grub bereits den Erstliga-Rekordmeister der Männer, den VFB Friedrichshafen, zum Auftakt bei den Herren. In der Erwartung einer tollen Saison geben Klaus-Peter Jung (Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga) und Michael Evers (Präsident der Volleyball Bundesliga) ihre Einschätzungen zur Lage der Ligen ab.
 
„Wir stehen vor einer historischen Saison – nicht nur, weil die 1. Liga in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag feiert, sondern gerade weil sie mit einem neuen Erscheinungsbild als Volleyball Bundesliga auftritt“, sagt Klaus-Peter Jung. Michael Evers ergänzt: „Sportlich agieren wir auch in diesem Jahr wieder auf einem ausgezeichneten Niveau. Das spiegelt sich auf der europäischen Ebene wider, in den CEV-Wettbewerben können unsere Mannschaften jeden Gegner vor Probleme stellen. Ich denke, dies zeigt, dass die Volleyball Bundesliga zu Europas Top-Ligen gehört.“
 
Zu den absoluten Spitzenteams gehören ohne Frage die BR Volleys. Sie tragen nicht nur den Titel des Deutschen Meisters, sondern auch den des inoffiziellen Volleyball-Publikums-Europameisters. Der Zuschauerschnitt in der Berliner Max-Schmeling-Halle sucht mit durchschnittlich rund 5.000 Zuschauern europaweit seinesgleichen. Das erklärte Ziel der Berliner für diese Saison ist daher ein Angriff auf den Champions League-Thron. „Die BR Volleys sind ein tolles Beispiel dafür, wie kontinuierliche Arbeit belohnt wird. Doch damit sind sie nicht allein. Der VFB Friedrichshafen hat personell gewaltig aufgestockt und verspürt sicherlich keine Lust, Berlin im Titelkampf bei den Männern wieder den Vortritt zu lassen. Außerdem präsentieren unsere Aufsteiger dieses Jahr sehr spannende Ansätze. In Herrsching, Königs Wusterhausen und bei der SVG Lüneburg wird gute Arbeit geleistet. Ich freue mich darauf, die Mannschaften auf dem Spielfeld der 1. Volleyball Bundesliga zu sehen“, so Klaus-Peter Jung.
 
Aber gerade die 1. Volleyball Bundesliga der Frauen verspricht in diesem Jahr noch mehr Spannung. Nachdem in der letzten Saison gleich drei Mannschaften punktgleich in die Playoffs gingen, sind auch in der neuen Saison enge Spiele auf Spitzenniveau zu erwarten. Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga: „Man sieht, wie viele Mannschaften bei den Frauen um den Titel mitspielen können. Ich kenne eigentlich keine Damen-Liga, die eine vergleichbare Dramatik bietet - auch wenn klar ist, dass der Vorjahresmeister Dresdner SC natürlich erst einmal bezwungen werden muss.“
 
Die Vertreter des DSC haben glücklicherweise bald die Gelegenheit, sich ein Bild von der Konkurrenz zu machen. Denn das Auftaktspiel bei den Frauen ist gleich ein Spitzenspiel. „Mit Wiesbaden und Vilsbiburg eröffnen zwei Top-Teams die neue Spielzeit. Die Roten Raben kommen als amtierender Pokalsieger und Vizemeister nach Wiesbaden. So ein spektakuläres Spiel im Rahmen der Eröffnungsfeier zu sehen, ist eine Werbung für unseren Sport“, zeigt sich Klaus-Peter Jung begeistert. Er fügt hinzu: „Nach der harten Arbeit in der Vorbereitung wird es jetzt Zeit, dass es losgeht.“
 
Die Volleyball Bundesliga freut sich auf die Spielzeit 2014/15 und interessante Saisoneröffnungen am 16. Oktober in Coburg und zwei Tage danach in Wiesbaden.

Quelle: VBL
 



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan