headerphoto

Erneut Gold bei den Deutschen Meisterschaften

Die Goldmedaillengewinner Sven Winter und Niklas Stooß mit BaWü Trainer Michael Mallick und SbVV/Vereinstrainer Daniel Raabe (Fotohinweis: Mallick)

Kaum zu fassen aber wahr: Niklas Stooß und Sven Winter gewinnen nach den Bundespokal-Erfolgen in Halle und Beach in der Altersklasse U17 bei den letzten nationalen Jugendmeisterschaften der Saison erneut die Goldmedaille. Für Sven Winter war dies zugleich die fünfte Medaille des so erfolgreichen Sommers 2014 (4x Gold: U19, U17, U17 BP, BP Halle, 1x Bronze: U18). Sehr engagiert aber nicht ganz so erfolgreich starteten die anderen BaWü-Teams. 
 
Nach dem Bundespokalerfolg, als Favorit gestartet, war beiden klar auf der wunderschönen Magdeburger Beachanlage „Barleber See“ von Anfang an die Gejagten zu sein. So kam es wie es kommen musste: Nach einer konzentrierten Vorrunde war im letzten Spiel vor dem Halbfinale gegen die starken Bremer Sagajewski-Thuernagel die erste Niederlage nicht zu verhindern (0:2 / -14,-10). Nach schnellem Rückstand viel zu hektisch, gelang es den Freiburger FTlern nicht, wie gewohnt mit einem zuverlässigem Sideout dran zu bleiben und die ohnehin wenigen Breakballchancen ruhig abzuschließen. So musste am Sonntagmorgen auf dem Weg nach vorn das Team Behlen-Sievers aus Schleswig/Holstein über den Looserpool umschifft werden. 
 
Mit einer taktischen Meisterleistung gelang dies in souveräner Art mit 2:0 (12,6) ziemlich deutlich. Nun wartete im Halbfinale das bisher ungeschlagene niedersächsische Team Johanning-John. Wieder sehr konzentriert und fehlerfrei im Sideout war der erste Satz schnell mit 15:10 gewonnen. Ehe der zweite mit 18:16 im „Kasten“ war, waren allerdings starke Nerven gefragt. Doch letzten Endes schafften beide ein Break mehr und zogen verdient ins Finale ein. Erneut gegen Sagajewski-Thuernagel.
 
Mit den Lehren aus der Niederlage ausgestattet gelang zum Glück auch gleich ein optimaler Start, der für das gesamte Finalspiel Sicherheit geben sollte. Ohne einen Fehler im Sideout konnte Niklas in Annahme und Angriff immer souveräner agieren, Sven die langen Shots von Thuernagel einsammeln und anschließend sicher verwandeln. 15:10 im Auftaktsatz, keine Chance für die Bremer Jungs. So sollte vor den zahlreichen nordischen Fans das Finale natürlich nicht enden. Also gingen beide Teams erneut sehr motiviert ins Spiel und konnten das schon hohe Niveau des ersten Satzes nochmals steigern. 
 
Wieder im Sideout ohne Fehler gelang es dem sprunggewaltigen Niklas nun noch zusätzlich im Block Akzente zu setzen. Allein drei direkte Blockpunkte sorgten für einen komfortablen Vorsprung, ehe dann Sven einen Blockabpraller drei Meter neben dem Feld nach einem fast aussichtslosem Querfeldsprint zum perfektem Pass umwandelte, den dann Niklas kompromisslos auf drei Meter ins Feld donnerte. Standing Ovation, dann noch zwei coole Punkte im Sideout und 15:11 für Stoos/Winter, da war die Freude groß. Nicht zuletzt wegen der erneuten Steigerung, auch im Vergleich zu den vorhergehenden Saisonerfolgen. Vielleicht gelingt dies Sven dann auch, wenn er gemeinsam mit Julius Thole Mitte August bei den U18 Europameisterschaften in Norwegen antritt. 
 
Weitere BaWü-Teams ohne Top Ten Platzierung
Sehr engagiert aber nicht ganz so erfolgreich starteten die anderen BaWü-Teams. Bei teilweise sehr schwerem, für alle ungewohnten Wind gelang es keinem der Teams die im Trainingslager erarbeiteten Standards umzusetzen. Bei den Mädels mussten sich somit die Spielerinnen Hanna Arnholdt/Jennifer Böhler und Jana Grathwol/Toni Kopp in ihren starken Vorrundengruppen leider geschlagen geben. Wobei Jana und Toni sich noch in die Zwischenrunde kämpfen konnte, dort jedoch den späteren 9. Platzierten deutlich geschlagen geben mussten.


Jennifer Böhler, Hanna Arnholdt, Jana Grathwol und Toni Kopp belegten am Ende die Plätze 19 und 21 (Fotohinweis: Arnholdt)
 
Nach diesem abschließenden Turnier (auf nationaler Ebene) konstatieren die Landestrainer: Wir haben auch in diesem Jahr viele Erfolge feiern können. Aufgrund des Windes und den wechselnden Bedingungen konnten leider nicht alle Spieler/innen immer ihr komplettes Leistungsvermögen abrufen. Dies ist aber kein „Problem“, da unsere teilweise noch recht jungen Athleten/innen viele wichtige Erfahrungen (besonders mit dem Wind) machen konnten und mit Spannung den nächsten Sommer erwarten dürfen. 

Michael Mallick
 
Die Platzierungen der Baden-Württembergischen Teams im Einzelnen:
1. Niklas Stooß/Sven Winter
13. Paul Kaltenmark/Jonas Kuhn
19. Marius Hauser/Robin Leber
21. Leon Becker/Jan Scheuermann
23. Fredrik Frisch/ Alexander Michel
 
19. Hanna Arnholdt/Jennifer Böhler
21. Jana Grathwol/Toni Kopp



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan