headerphoto

TV Rottenburg: Drei starke Sätze reichen gegen KW nicht – „schnell abhaken“ heißt die Devise

Der TV Rottenburg hat das erste Spiel auf seinem „Road Trip to Berlin“ gegen die Netzhoppers KW-Bestensee am Samstagabend vor knapp 500 Zuschauern mit 1:3 (20:25, 25:23, 21:25, 9:25) verloren. Trotz dreier starker Sätze reichte es für die Schwaben nicht zu einem Sieg gegen die Favoriten aus Randberlin. Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger hat die Gründe parat: „KW war vor allem in den langen Rallys deutlich besser und wir haben nach Satz drei den Faden verloren. Die abgezocktere Mannschaft hat heute verdient gewonnen.“ 
 
Die Enttäuschung nach der 1:3-Niederlage seiner Mannschaft gegen die Netzhoppers aus KW-Bestensee hielt nur ganz kurz. Sofort nach Spielende gab Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger die Devise für das zweite Spiel des „Road Trips to Berlin“ aus: „Schnell abhaken, am Sonntag steht das wichtigere Spiel auf dem Programm“. Nur 18 Stunden nach Spielende wartet die Juniorennationalmannschaft des VCO Berlin (16 Uhr) auf den TV Rottenburg.
 
Dass die Netzhoppers abseits des Spielgeschehens seit Wochen eine turbulente Zeit erleben (finanzielle Schwierigkeiten führten bereits zu vier Punkten Abzug), merkte man den Spielern nicht an. Gegen Rottenburg konnte Gastgeber-Coach Mirko Culic seinen kompletten Kader einsetzen, auch der beste Libero der Saison 2011/2012, Kamil Ratajczak, durfte zum ersten Mal in dieser Saison ran und gab seinem Team die gewohnte Sicherheit in der Annahme und rettete teilweise spektakulär.
 
Mit seiner Stammformation (Mehlberg, Bahlburg, Isaak, Cipowicz, Neumeister, Pielmeier, Belizer) erwischte der TVR den besseren Start, (Müller-Angstenberger: „wir haben phantastisch begonnen“), zwei Asse von KW-Routinier Arvid Kinder zum 12:10 für KW brachten jedoch die Wende. Vor allem die Rottenburger Annahme wackelte im ersten Durchgang zu sehr und erlaubte keinen einfachen Spielaufbau. Die Randberliner setzten sich mit 25:20 durch.
 
Der zweite Satz gestaltete sich äußerst spannend. Die 10 Rottenburger Fans unter den knapp 500 Gästen in der „Brandenburger Hölle“ erlebten phantastische Rallys, spektakuläre Rettungsaktionen und einen gut aufgelegten Markus Pielmeier, der immer wieder die Lücke im gegnerischen Block fand und konstant punktete. Eine Angriffsaktion von „Pille“ katapultierte die gegnerische Annahme sogar auf die Empore der Arena - Freude bei der Mannschaft und den weitgereisten Anhängern. In der Auszeit mahnte Libero Willy Belizer seine Teamkameraden, „Geduld zu bewahren“. Diese Geduld hatten die TVRler, ein Bahlburg-Block besiegelte den 25:23-Satzgewinn und somit den Ausgleich.  
 
Ohne 10-Minuten-Pause ging es weiter und der TVR konnte das Spiel weiter offen gestalten. „Wir haben gute Chancen gehabt, aber zu viele liegen lassen“ sagte Rottenburgs Coach, der allen elf Spielern Einsatzzeiten gab. Zeitweise waren alle drei Youngstars (Zager, Cipollone, Metzger)  zusammen auf dem Feld und machten ihre Sache gut. Am Ende holten sich die Gastgeber den dritten Durchgang mit 25:21, auch weil der TVR deutlich mehr Aufschlagfehler machte als KW.
 
Den vierten Satz dominierte der Bundesligaaufsteiger von 2006 nach Belieben, mit 25:9 besiegelten die „grünen“ ihren zweiten Saisonsieg. „Den letzten Satz nehme ich auf meine Kappe“ erklärte Müller-Angstenberger nach dem Spiel, „ich habe nach dem schnellen Rückstand früh entschieden, das Team zu verändern und die Stammkräfte zu schonen.“ Mit 1:8 lag der TVR schnell in Rückstand und der Trainer gab den Jungen das Zepter in die Hand. „Absolut keinen Vorwurf an meine Spieler, sie haben viel versucht, waren aber vielleicht einen Tick zu brav. KW hingegen hat sehr abgezockt agiert und verdient gewonnen“. Auch das Quäntchen Glück fehlte schlussendlich, alle „Big Points“ machten im letzten Satz die Gastgeber und blockten zudem überragend (insgesamt 16 direkte Blockpunkte). Der Coach richtete in Satz vier seinen Blick schnell auf das anstehende wichtige Spiel beim VCO Berlin am Sonntag, „das Spiel ist viel wichtiger, da müssen wir punkten.“
 
Als MVP wurden auf Rottenburger Seite René Bahlburg ausgezeichnet, KW-Kapitän und Zuspieler Manuel Rieke erhielt von Müller-Angstenberger die Goldmedaille. Topscorer der Partei war KW-Außenangreifer Arvid Kinder mit 20 Punkten, TVR-Diagonalangreifer Markus Pielmeier erzielte 17 Punkte.
 
Am Sonntag, 28.10.2012 findet um 16 Uhr das zweite Spiel des Wochenendes gegen das Juniorennationalteam VCO Berlin statt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die beiden TVR-Talente Jan Zimmermann und Phillip Trenkler gerichtet sein, die für das Stützpunktteam auflaufen und auf ihren Ausbildungsverein treffen.
 
Karten für das nächste Heimspiel am 03. November 2012 gegen evivo Düren (Beginn: 20 Uhr, Paul Horn-Arena in Tübingen) gibt es online unter www.easy-ticket.de, bei über 80 Vorverkaufsstellen von Easy Ticket oder telefonisch unter 0711 / 2 55 55 55.
 
Die nächsten Spiele des TV Rottenburg:
 
28.10.2012          Sonntag               16:00                     VCO Berlin                                         Anton-Saefkow-Halle
03.11.2012          Samstag              20:00                     evivo Düren                                      Paul Horn-Arena
10.11.2012          Samstag              20:00                     Generali Haching                            Paul Horn-Arena
 
Philipp Vollmer, TV Rottenburg



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan