headerphoto

VfB Friedrichshafen: Konzentriert gegen den Aufsteiger

Heimspielauftakt in der ZF Arena Friedrichshafen: Am Samstag (20. Oktober, 19.30 Uhr) empfangen die Häfler Volleyballer vor heimischer Kulisse den Bundesligaaufsteiger VC Dresden. Gegen die Mannschaft aus Sachsen soll ein 3:0  und damit der erste Sieg in der Saison 2012/2013 her.

gek_2012_10_15_55_internet

Foto:Sind fokussiert: VfB-Diagonalangreifer Ventzislav Simeonov und Außenangreifer Idi
Fotohinweis: Katz


Friedrichshafen (gek). Es ist ein Spiegelbild der vergangenen Saison: Wenn die Volleyballer des VfB Friedrichshafen am Samstag (20. Oktober, 19.30 Uhr) den VC Dresden zum ersten Heimspiel in der ZF Arena empfangen, haben sie zwei Minuspunkte auf ihrem Konto. Ganz so wie im letzten Jahr: Damals unterlagen die Häfler beim Saisonauftakt der Mannschaft von Generali Haching, bevor sie in eigener Halle siegten. Fast ein gutes Omen also für den kommenden Samstag, einem Sieg scheint nichts im Wege zu stehen.

„Alle sind fit“, sagt VfB-Trainer Stelian Moculescu im Hinblick auf den Kader des VfB Friedrichshafen. „In den letzten Tagen haben wir gut trainiert, wir sind bereit.“ Bereit für das erste Heimspiel der neuen Bundesligasaison, in der das Erreichen des Finals der Meisterschaft oberste Priorität hat. Dass es nicht einfach wird, haben die Häfler beim Spiel gegen Berlin gesehen.

Aus diesem Grund sieht Moculescu nicht nur seine Spieler, sondern auch das Häfler Publikum gefordert: „Jeder hat gesehen, dass wir Unterstützung brauchen. Genau diese erhoffe ich am Samstag gegen Dresden von unseren Fans.“ Im bisher einzigen Vergleich mit den Sachsen gewannen die Volleyballer des VfB eindeutig. Im Achtelfinale des DVV-Pokal gelang ihnen im vergangenen Jahr ein 3:0 Erfolg, der jetzt wiederholt werden soll.

„Dresden ist ein ambitioniertes Team, das ohne Druck aufspielen kann“, sagt Moculescu. „Wir dürfen sie in keinem Fall unterschätzen, nur weil sie der Aufsteiger sind.“ Dresdens Trainer Sven Dörendahl, der nach dem Aufstieg entschied, seine Funktion als Spielertrainer aufzugeben und nur noch als Trainer zu fungieren, hat eine Mannschaft aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten zusammengestellt, die den Klassenerhalt schaffen soll. Gegen Friedrichshafen will sich das Team „so gut wie irgend möglich verkaufen“, sagt Dörendahl und „Friedrichshafen unter Druck setzen.“

Die Häfler wiederum wollen sich erst gar nicht unter Druck setzen lassen. Gegen Dresden wollen sie mit einem guten Service punkten und durch starke Angriffe einen Spielaufbau des Gegners unterbinden. „Wir haben gut trainiert und uns im Vergleich zum Spiel vor ein paar Tagen in allen Elementen gesteigert“, sagt VfB-Außenangreifer Idi. „Wir sind bereit für einen Sieg.“


Wichtiger Hinweis:
Aufgrund des zehnjährigen Jubiläums des Bodenseecenters sowie der Fachmesse FAKUMA wird der Parkplatz an der ZF Arena am Samstag der Öffentlichkeit zugänglich sein. Bitte beachten Sie, dass es zu Engpässen kommen kann, wenn Sie mit dem PKW anreisen.

Die nächsten Spiele des VfB Friedrichshafen
Champions League: 24.10.2012 (20.25 Uhr) Hypo Tirol Innsbruck – VfB Friedrichshafen
Bundesliga: 27.10.2012 (20 Uhr) TV Bühl – VfB Friedrichshafen
Champions League: 31.10.2012 (20.30 Uhr) VfB Friedrichshafen – Zenit Kazan

Gesa Katz, Pressestellem VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan