headerphoto

Erste Standortbestimmung gegen Berlin


Wenn am Montag (15. Oktober, 19.30 Uhr) in der Max-Schmeling-Halle in Berlin die Bundesligasaison 2012/2013 eröffnet wird, kommt es zur Begegnung zwischen dem amtierenden Pokalsieger VfB Friedrichshafen und dem Meister Berlin Recycling Volleys. Für die Häfler ist es das erste offizielle Spiel nach über sechs Monaten

VBBL_VfB_Guenthoer

Mitteblocker Max Günthör und das Häfler Team sind bereit für das erste Spiel gegen die BR Volleys / Foto Kram

Friedrichshafen (gek). Sechs Monate ist es her, dass die einen freudestrahlend über das Parkett tanzten und sich gegenseitig in die Arme fielen, während die anderen niedergeschlagen auf dem Spielfeld der Max-Schmeling-Halle saßen. Als die Berlin Recycling Volleys mit dem Sieg im vierten Halbfinalspiel in das Finale der Deutschen Meisterschaft einzogen, mussten die Häfler Volleyballer zum ersten Mal seit sieben Jahren zuschauen, wie eine andere Mannschaft Meister wurde.

„Das war kein Beinbruch“, urteilt VfB-Trainer Stelian Moculescu mit ein wenig Abstand. „Auch 2003 und 2004 waren wir nicht Deutscher Meister – geschadet hat uns das nicht.“ Mit insgesamt zwölf gewonnen Meisterschaften im Rücken schaut der amtierende Pokalsieger nach vorne auf das erste Spiel der Saison 2012/2013 gegen die Berlin Recycling Volleys. Am Montag (15. Oktober, 19.30 Uhr) kehren die Häfler Volleyballer  an den Ort zurück, an dem vor sechs Monaten der Traum platzte: Die Berliner Max-Schmeling-Halle.

Während der VfB mit sieben Zugängen seinen Kader umstellte und dabei neben den jungen Nachwuchsspielern Thomas Zass, Yannick Harms und Peter Trolle Bonnesen auf Jose Rivera,  Victor Batista, Ventzislav Simeonov und Max Günthör mit Erfahrung setzt, baut Berlin auf Kontinuität. Zehn Spieler aus der Mannschaft von 2012 werden am Montag auflaufen. Lediglich die beiden Ex-Berliner Sebastian Kühner und Robert Kromm wurden für die neue Saison verpflichtet.

„Das ist eine gute erste Standortbestimmung“, sagt Moculescu vor der Begegnung. Mit einem guten Service wollen die Häfler die BR Volleys unter Druck setzen und dann im Block ein ums andere Mal erfolgreich zupacken. Umgekehrt sollen die Aufschläge der Berliner entschärft werden, sodass im Zuspiel ein ebenso schnelles wie variables Spiel aufgezogen werden kann. Dabei stehen alle Angriffsoptionen zur Verfügung, denn alle Häfler Akteure sind fit und bis in die Haarspitzen motiviert. „Es ist gut, dass wir unser erstes Spiel gegen Berlin bestreiten“, sagt Mittelblocker Matthew Denmark. „Wir sind bereit für eine  Auseinandersetzung und wollen es besser als vergangene Saison machen.“

Der Kader des VfB Friedrichshafen:Jose Rivera, IDI, Victor Batista, Yannick Harms (Außen-Annahme), Joao José, Max Günthör, Matthew Denmark (Mittelblock), Juraj Zatko, Nikola Jovovic (Zuspiel), Thomas Zass, Ventzislav Simeonov (Diagonal), Nikola Rosic, Thilo Späth (Libero)

Quelle: VfB Friedrichshafen



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan