headerphoto

1. Bundesliga Herren - Play-off Halbfinale: Schweigend mit gesenkten Köpfen!

Ungewohnte Situation für den VfB Friedrichshafen: Mit 1:3 (25:27, 16:25, 25:18, 22:25) verloren die Häfler gegen die Berlin Recycling Volleys und liegen nun in der Halbfinalserie der Play-offs in der Volleyball-Bundesliga mit eins zu zwei zurück. Um ein fünftes Duell in Friedrichshafen zu erzwingen, muss der amtierende Deutsche Meister und DVV-Pokalsieger 2012 nun am Sonntag (1. April, 16 Uhr) in Berlin gewinnen.
 
Friedrichshafen (cku). Irgendwie hatte dieses Bild vor Spielbeginn schon Symbolcharakter. Schweigend mit gesenkten Köpfen standen die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen auf dem Feld der ZF Arena und gedachten im Rahmen einer Schweigeminute dem verstorbenen Weltmeistertrainer Herbert Jenter sowie dem verstorbenen italienischem Nationalspieler Vigor Bovolenta. Nach der Partie dürfte ihnen ähnlich zumute gewesen sein. Mit 1:3 (25:27, 16:25, 25:18, 22:25) verlor der amtierende Deutsche Meister und DVV-Pokalsieger 2012 gegen die Berlin Recycling Volleys und liegt damit im Halbfinale der Play-offs mit eins zu zwei zurück.


Enttäuscht vom Ausgang des dritten Halbfinalspiels gegen Berlin: Leonardo dos Santos und Joao José (Fotohinweis: Conny Kurth)

„Man kann nicht immer gewinnen“, sagte VfB-Trainer Stelian Moculescu enttäuscht. „Berlin hat verdient gewonnen. Damit hat sich´s schon. Da brauche ich keine lange Analyse.“ Sichtlich zufrieden zeigte sich Berlins Trainer Mark Lebedew. „Das war ein knappes Ding“, sagte der Australier. „Die Jungs haben heute sehr gut zusammengespielt.“
 
Möglich, dass den Hausherren an diesem Abend bereits der verlorene erste Satz den entscheidenden Bruch versetzte. Hier führten die Häfler mit bis zu vier Punkten (13:9), wehrten dann einen Satzball ab, konnten einen weiteren nicht für sich nutzen und mussten den Durchgang schließlich den Berlinern überlassen. „Vielleicht war es das“, sagte Moculescu. „Vielleicht ist da schon ein Knacks reingekommen.“
 
Berlin dominierte Satz zwei, Friedrichshafen Satz drei, ehe sich der vierte Durchgang zu einem verbissenen Kampf um den Sieg entwickelte. Hier führten die Gäste aus der Hauptstadt zwar immer wieder mit bis zu drei Zählern (11:14, 13:16, 20:23). Die Häfler – mittlerweile mit Nikola Jovovic anstelle von Juraj Zatko im Zuspiel, Zoran Jovanovic anstelle von Oliver Venno auf der Diagonalen, Leonardo dos Santos anstelle von Milos Vemic im Außenangriff und Matthew Denmark anstelle von Marcus Böhme im Mittelblock - aber steckten nicht auf und mussten letztlich doch in die schmerzhafte Niederlage einwilligen. Gegen Berlin ist diese die erste nach 14 Heimsiegen in Folge sowie die siebte in insgesamt 42 Vergleichen in Friedrichshafen. Zuletzt hatten die Berliner am 10. Februar 2007 am Bodensee gewonnen.
 
„Wir haben kein einem Halbfinale würdiges Spiel gezeigt. Aber wir wissen, dass wir besser spielen können“, sagte VfB-Außenangreifer Idi. „Nicht jeder kann heute von sich sagen, dass er hundert Prozent gegeben hat. Solch ein Auftritt ist nicht die Art des VfB Friedrichshafen. Wir haben einen großen Namen auf unseren Shirts und den müssen wir respektieren.“
 
Kapitän Joao José stellte sich vor seine Teamkollegen. „Ich denke, dass niemand in der Mannschaft verlieren wollte“, sagte er und fügte hinzu: „Aber eines ist auch sicher: Die Mannschaft sah müde aus. Stück für Stück verliert man dann die Kontrolle über den Geist und den Körper, so dass man nicht mehr die besten Lösungen findet.“
 
Vor dem vierten Duell in der Halbfinalserie nach dem Modus „Best of five“ am Sonntag (1. April, 16 Uhr) in Berlin steht der VfB nun mit dem Rücken zur Wand. Während Berlin mit einem Sieg den Einzug ins Finale der Play-offs perfekt machen kann, müssen die Häfler gewinnen und damit ein weiteres Spiel erzwingen. Dieses fände am kommenden Mittwoch (4. April, 20 Uhr) in Friedrichshafen statt. „Jetzt müssen wir mit dem Druck umzugehen und zeigen, dass wir es besser können“, sagte Idi. „Es geht darum, zwei perfekte Spiele zu machen. Da gibt es keine Ausreden mehr.“

Conny Kurth (Pressestelle VfB Friedrichshafen)



Die kommenden Spiele des VfB Friedrichshafen
01.04.2012 (16 Uhr) Play-offs Halbfinale: BR Volleys – VfB Friedrichshafen
04.04.2012 (20 Uhr) Play-offs Halbfinale eventuelles Entscheidungsspiel in Friedrichshafen
 
Die weiteren Termine der Play-offs
Finale (Best of five)
07./08.04.2012, 10.-12.04.2012, 14./15.04.2012, ev. 17.-19.04.2012, ev. 21./22.04.2012



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan