headerphoto

5 Ba-Wü-Jugendteams beim internationalen Turnier in Feldkirch

Bei den Jungen war der Jahrgang  97/98 mit je einem Team aus Württemberg und Baden, bzw. einer jungen Anschlussgruppe des VfB Friedrichshafen (Jahrgang 95/96) an den Start gegangen. Da die beiden gleich alten Mannschaften aus Württemberg und Baden ihre Vorrundengruppen nach jeweils tollen Spielen gegen durchweg ältere Teams aus Österreich, Italien und England als Dritter beendeten, kam es zum „Bruderduell“ um den fünften Platz. Obwohl die Badener den besseren Start erwischten, ging der erste Satz mit 25:18 dann doch deutlich an die Württemberger. Zu druckvoll für den badischen Block operierten in erster Linie die beiden Außenangreifer Julian Zenger und Justus Fabisiak. Umgekehrt verlief dann der zweite Satz. Mit dem gewonnen ersten im Rücken spielten die Württemberger sehr konstant weiter und konnten zunächst einen kleinen Vorsprung herausspielen. Da die Badener aber nie aufgaben, sich vor allem im Feldspiel deutlich steigerten und dann auch die beiden Schnellangreifer Peter Schnabel und Adrian Schuhmacher immer wirkungsvoller wurden, entwickelte sich der zweite Satz zu einem echten Volleyballkrimi. Glücklich für die Württemberger, dass dann beim Spielstand von 24:23 Tin Tomic mit einem superstarken Flatteraufschlag für die Entscheidung sorgte.



So belegte Württemberg verdient den 5., Baden den 6. und der VfB Friedrichshafen nach großem Kampf gegen das Auswahlteam Vorarlberg (15:13 im Entscheidungssatz) den 7. Platz.



Turniersieger wurden die sehr starken 95er Jungs der Grazer Volleyballakademie, die  in einem gutklassischen Finale knapp gegen die Englische Jugendnationalmannschaft  gewannen.

Endstand Jungen:
1.    UVC Graz
2.    Jugendnationalmannschaft England
3.    Tirol
4.    Salzburg
5.    VLW
6.    Baden
7.    VfB Friedrichshafen
8.    Vorarlberg
9.    Modena
10.    Liceo Meda (Italien)

Bei den Mädchen war das Teilnehmerfeld mit 12 Teams sogar noch etwas größer, so dass am Samstag in drei Vorrunden á 4 Teams um den Einzug ins Finale gerungen wurde.  Die beiden Teams aus „Baden“, betreut von Sven Lichtenauer sowie „Württemberg“ mit Rainer Eichhorn, konnten gehen die bis zu drei Jahre älteren Gegnerinnen jeweils ein Spiel gewinnen und wurden nahezu Punktgleich Gruppendritte.

Und so kam es wie bei den Jungs zum internen Duell, dass über drei Gewinnsätze ging und mit 3:2 an die Württembergerinnen ging. Nachdem die Badenerinnen mit ihrer bis dahin besten Turnierleistung 2:0 in Führung gehen konnten, steigerten sich die VLW-Mädels immer mehr; fanden über den immer besser werdenden Aufschlag ihre Sicherheit und konnten den dritten Satz mit 25:23 für sich entscheiden.  Im vierten Satz hatten die „Hummeln“ des VLW ihren Rhythmus gefunden, sicherten sich den 4. Satz mit
25.19 und auch den tiebreak mit 15:11. So belegte der VLW abschließend den 7. Platz, die badischen Mädchen den Achten.



Alle Ergebnisse und Bilder unter www.ssk-feldkirch.at



Beide Trainer zogen nicht nur ihre Lehren aus den Turniertagen  im Vorarlberg sondern auch das positive Fazit, jeweils 11 Mädchen im Wettkampf gesehen zu haben. Für die Württemberg-Mädchen folgt der nächste Lehrgang dann im März in Bad Saulgau, während sich die Wege der nord-und südbadischen Mädchen wieder trennen, wenn es am Faschingswochenende in Mannheim und Konstanz in die nächste Maßnahme geht.

Michael Mallick (Landestrainer Ba-Wü, männlich) und Sven Lichtenauer (Landestrainer Ba-Wü, weiblich)



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan