headerphoto

1. Bundesliga - Sieg und Niederlage

Der VfB Friedrichshafen siegte am Wochenende im Eiltempo mti 3:0 (25:18 / 25:13 / 25:17) gegen Leipzig und bleibt dahin weiterhin ungeschlagener Verein der Saison.
Die Rottenburger mussten nach verletzungsbedingten Ausfall von Stepjan Masic mit einem 0:3 (18:25, 17:25, 18:25) nach Hause fahren.


Bericht VfB Friedrichshafen:
VfB im Eiltempo gegen Leipzig

Der VfB Friedrichshafen gibt sich in der Volleyball Bundesliga weiterhin keine Blöße. Nach dem beeindruckenden Auftritt am Mittwoch in der Champions League besiegte der deutsche Volleyball Rekordmeister am Samstagabend den VC Leipzig in der Ernst Gruber – Halle in 62 Minuten deutlich mit 3:0 (25:18 / 25:13 / 25:17) und bleibt damit in der Bundesliga Saison 2006/2007 weiterhin ungeschlagen.

Die VfB – Profis machten da weiter, wo sie am Mittwoch in Athen aufgehört hatten. Von Beginn an zeigten sie den Gastgebern aus Leipzig, wer am Ende das Feld als Sieger verlassen wird. „Ich kann meiner Mannschaft nur ein großes Kompliment machen. Sie hat konstant gespielt und jederzeit das Spiel beherrscht“, bilanzierte VfB – Co Trainer Ulf Quell nach dem Spiel.

Auch die knapp 1500 Zuschauer in der ausverkauften Ernst Gruber – Halle in Leipzig konnten ihr Team nur in sehr geringem Umfang unterstützen. Zu überlegen agierte der VfB Friedrichshafen. „Auf der einen Seite ist es schade, dass die Zuschauer kein spannenderes Spiel gesehen haben, auf der anderen Seite zählt für uns am Ende eben nur der Sieg“, so Ulf Quell. „Und um so weniger Punkte wir abgeben, desto besser ist es.“

Vielleicht ist der deutliche Sieg des VfB auch auf einen kleinen Vorfall am Morgen zurück zu führen. Als die Friedrichshafener zum Training in der Spielhalle eintrafen, trauten sie ihren Augen nicht. Der komplette Hallenboden war mit einer feinen Sandschicht überzogen. Doch für die VfB – Profis kein Problem. Schnell waren ein paar Besen gefunden und anstatt Aufwärmrunden zu drehen säuberten die Spieler kurzerhand die Halle, bevor das Training beginnen konnte. „Wir kannten seit heute morgen jeden Zentimeter der Halle und des Courts, von daher hatten wir vielleicht sogar einen kleinen Vorteil gegenüber den Leipzigern“, berichtete Ulf Quell nach dem Match schmunzelnd.

Wie schon in Rottenburg feierten auch die Fans in Leipzig die erfolgreichen Häfler WM – Teilnehmer Jochen Schöps und Simon Tischer. Auch die primacom AG, die Muttergesellschaft von easy.TV, wo die Auswärtsspiele des VfB in der Champions League ausgestrahlt werden, lies sich die Gelegenheit am Firmensitz Leipzig nicht entgehen, das Friedrichshafener Trio mit einem Präsent zu ehren.
VfB / PMK

Spielbericht TV Rottenburg
TVR verliert gegen Moerser SC

Der Jahresausklang 2006 der Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg verspricht recht trist zu werden. Im letzten Spiel des Jahres verlor der TVR beim Moerser SC klar mit 0:3 (18:25, 17:25, 18:25) und wartet immer noch auf den ersten Sieg im Oberhaus. So klar das Ergebnis beim MSC aber war, beim Rottenburger Trainerstab macht sich Hoffnung breit für die anstehenden Aufgaben: „Ein Aufwärtstrend ist erkennbar.“

Richtig Freude wird wohl nicht aufkommen, bei der Abteilungsfeier am kommenden Freitag. Zwar spielt der TVR erstmals in der Eliteklasse, doch der erste Sieg lässt weiter auf sich warten. Gegen Moers war es zwar am Ende ein deutliches Ergebnis, aber selbst der sonst so kritische Co-Trainer Oliver Heiming meinte nach dem Spiel „wir haben vieles richtig gemacht.“

Man darf die Vorzeichen der Partie auch nicht außer acht lassen. Auf der einen Seite der erfolgreiche Moerser SC mit etlichen Nationalspielern, Profivolleyballern und einem Kader, der auch während der Saison sofort verändert wird, sobald die Saisonziele in Gefahr geraten. Auf der anderen Seite der TVR mit seinem jungen Kader, der auf Kontinuität setzt und dafür in dieser Saison mit einer Niederlagenserie „bestraft“ wird. Dazu kommt noch größeres Verletzungspech. Die späte Diagnose eines Friedrichshafeners Angriffschlags lautete für Stjepan Masic am vergangenen Mittwoch: Fraktur und Kapselriss am Zeigefinger. Der erstligaerfahrene Mittelblocker fehlte gegen Moers. Dazu eine Notoperation am Weisheitszahn von Oliver Gies und gesundheitliche Probleme bei Matthias Pompe. Stefan Schmeckenbecher fehlt mit seiner kuriosen Fingerverletzung schon seit mehreren Wochen. Keine optimalen Voraussetzungen für die letzte Partie des Jahres.

Trotzdem zeigte der TVR wieder einmal gute Ansätze. Gute Blockaktionen gegen Georg Grozer jr., den schlaggewaltigen Diagonalangreifer der Hausherren. „Wir haben da sogar einige Male richtig gut verteidigt.“ Doch MSC-Libero Nicola Rosic auf der anderen Netzseite hatte einen ganz starken Tag. „Der stand unglaublich sicher in der Annahme und hat ein paar unglaubliche Bälle verteidigt“, sagte TVR-Coach Müller-Angstenberger. Im dritten Satz hielten die Rottenburger bis zum 17:18 gut mit und kassierten dann eine Aufschlagserie der Hausherren. „Wir setzen den Gegner im Spiel viel zu selten mit unseren Aufschlägen unter Druck, um dann den Block früh stellen zu können. Unsere Aufschlagqualität im Training ist viel höher. Das müssen wir auch mal im Spiel zeigen.“

Trübsal blasen wollte vom TVR nach der Partie trotzdem niemand. „Wir steigern uns langsam und die nächsten Spiele werden zeigen, was wir Wert sind“, sagte Kapitän Thomas Welz. Mit Siegen bei den Heimspielen gegen Delitzsch und Königs Wusterhausen und beim VCO Berlin könnten die Rottenburger im Januar eine Aufholjagd starten. „Wir brauchen nur ein oder zwei Erfolgserlebnisse, damit die Mannschaft wieder an sich glaubt“, meint der TVR-Coach. „Ich bin davon überzeugt, dass uns das im Januar gelingt.

Frei nach dem Motto: „Totgesagte leben länger“ soll am 05. Januar 2007 gegen Delitzsch die „Operation Nichtabstieg“ in Angriff genommen werden. „In der 1. Bundesliga gab es 2006 für den TV Rottenburg nicht viel zu jubeln, das wollen wir 2007 gleich ändern. Das ganze Team ist heiß den Fans nach den Feiertagen für ihre treue Unterstützung ein verspätetes Weihnachtsgeschenk zu machen.“ Das Unmögliche möglich machen, das gab es in den letzten Jahren beim TVR schon öfter.

PM/TVR



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan