headerphoto

Junioren EM: 1:3 Niederlage nach hartem Kampf

Delegationsleiter, Teammanager oder Head of Delegation, diese Funktion füllt Kurt Radde bei der Junioren EM in Kasan aus. „Ich bin der Kontaktmann und Ansprechpartner für den europäischen Volleyballverband CEV. Der Trainer wird in diesem Bereich entlastet.“, so der Berliner Kurt Radde.

Bericht Deutschland - Frankreich 1:3 (23:25, 18:25, 27:25,19:25) (100 Minuten)
Damit ist die Aufgabe aber noch nicht ausreichend beschrieben. Der Delegationsleiter kümmert sich um den gesamten organisatorischen Ablauf während der Europameisterschaft. Der Raum für die Videoanalyse wird bestellt, die Essenszeiten mit dem Hotelpersonal abgesprochen, die Möglichkeiten des Wäschewaschens eruiert, der Check-in am Flughafen und im Hotel liegt in den Händen des Delegationsleiters und am Ende steht der Bericht an den DVV und die Abrechnung der Maßnahme. Umfassend ist die Aufgabe damit noch nicht beschrieben. Das „Mädchen für alles“ steht also ganz an der Spitze der Delegation des Deutschen Volleyball Verbandes.
Durch seine lange Arbeit im Leistungssport ist Kurt Radde immer auch eine große Unterstützung für das Trainerteam. Bei der Spielanalyse und Einstellung des Teams auf den Gegner wird gerne Kurt Raddes Meinung mit einbezogen. Zudem ist es sehr hilfreich, daß Kurt Radde seine langjährige internationale Erfahrung und internationale Kontakte für unser Team nutzt.
Als Delegationsleiter war Kurt Radde schon für die Jungs des Jahrgänge 83/84 dabei. Die nächste Auswahlmannschaft 85/86 begleitete er dann komplett zur Junioren EM und WM. Schön wäre, wenn er die Jungs von Manfred Steinbeisser weiter begleiten würde.
„Ich verbinde mein Hobby und persönliches Interesse und Neigung mit der Unterstützung für das Trainerteam und die Mannschaft. Eigentlich lohnt es sich nicht, darüber zu schreiben.“, meint Kurt Radde bescheiden.
Ich finde doch.

Das Spiel:
Die Franzosen spielen ein sehr schnelles Spiel über die Außenpositionen. Zudem wird der Hinterfeldangriff sehr variabel eingesetzt. In diesem Spiel wurden sehr viele Abwehraktionen der Franzosen zum Punkt geführt.
Der Freitagabend füllt die Halle. Die Gegentribüne war mit 250 Zuschauern gefüllt. Durch eine Gruppe Deutschstudenten, die uns lauthals anfeuerte entstand eine tolle Stimmung in der Halle.
1.Satz
Deutschland beginnt mit Kai Kleefisch, Jan Umlauft, Tim Broshog, Henning Wegter, Marcel Herrmann, Sebastian Kühner und Markus Steuerwald auf der Liberoposition.
Beide Teams beginnen auf gutem Niveau. Bis zur ersten Technical Time Out gibt es kaum Fehler. Die Franzosen gehen mit 8:6 in Führung. Das französische Spiel läuft wie erwartet mit druckvollen Aufschlägen und schnellem Spiel über die Außenpositionen. Zudem wird der Hinterfeldangriff sehr variabel eingesetzt. Die Deutschen schaffen es mit solider Annahme beim Stand von 10:9, erstmals in Führung zu gehen. Beim Stand von 13:13 landet ein Angriff von Frankreichs Kapitän Sidibe im Feld und die nächsten beiden Angriffe der Deutschen im Netz. So geht Frankreich mit einer 16:13 Führung in die zweite technische Auszeit. Beim Stand von 15:18 kommt Erik Weber für Tim Broshog zum Aufschlag. Den direkt zurückgespielten extrem kurzen Aufschlag verwandelt Henning Wegter direkt zum 16:18. Die Franzosen erhöhen auf 19:16. Kai Kleefisch verkürzt und Sebastian Kühner kommt zum Aufschlag. Mit zwei knallharten Assen zwingt er den französischen Trainer zur Auszeit bei 19:19. Manfred Steinbeisser wechselt beim Stand von 19:20 Max Lake für Marcel Herrmann auf die Diagonalposition. Bis zum 22:22 bleiben die Teams gleichauf. Ein Fehlaufschlag und ein verteidigter Ableger des deutschen Teams bringt zwei Satzbälle für Frankreich. Der erste kann noch abgewehrt werden. Ein Schnellangriff Frankreichs beendet aber den Satz.
23:25 für Frankreich

2.Satz
Deutschland beginnt wieder wie in Satz eins mit Kai Kleefisch, Jan Umlauft, Tim Broshog, Henning Wegter, Marcel Herrmann, Sebastian Kühner und Markus Steuerwald auf der Liberoposition.
Nach drei Fehlern des Deutschen Teams gehen die Franzosen mit 4:2 in Führung. Der Abstand ändert sich bis zur ersten technischen Auszeit bei 6:8 für Frankreich nicht. Zwei tolle Aktionen von Kai Kleefisch bringen den Ausgleich zum 8:8. Beim Stand von 12:13 wird Denis Kaliberda für Jan Umlauft eingewechselt. Ein Schnellangriff der Franzosen und ein Annahmefehler des deutschen Teams bringt die Franzosen mit 16:13 in Führung. Kurz darauf erhöhen die Franzosen durch sehr gute Aufschläge von Sidibe und den daraus resultierenden deutschen Fehlern auf 20:14. Bei diesem Spielstand wird Sebastian Richter für Kai Kleefisch eingewechselt. Leider kann der Satz nicht mehr gewonnen werden. Ein Übertritt von Denis Kaliberda beendet den Satz.
18:25 für Frankreich

3.Satz
Manfred Steinbeisser vertraut wieder auf Kai Kleefisch, Jan Umlauft, Tim Broshog, Henning Wegter, Marcel Herrmann, Sebastian Kühner und Markus Steuerwald auf der Liberoposition.
Bis zum 5:5 punkten die Franzosen nur über ihren Kapitän Sidibe. Jan Umlauft sorgt mit einem Starken Service für die deutsche Führung von 7:6. Mit einem Punkt Vorsprung wird die technische Auszeit eingeläutet: 8:7 für Deutschland. Mit tollen Aktionen gelingt es den Vorsprung auf vier Punkte aufzubauen. Schnelles Spiel über Broshog und Wegter, dazu variabler Einsatz von Herrmann und ein As von Umlauft bringen die Deutschen mit 17:13 in Führung. Erik Weber wird wieder zum Aufschlag für Tim Broshog eingewechselt. Diesmal leider ohne Wirkung. Bis zum 20:16 kann der Abstand gehalten werden. Die Franzosen verkürzen mit einem As auf 18:20. Manfred Steinbeisser ruft seine Mannen zur Auszeit zusammen. Frankreich verkürzt mit einem Block zum 21:22. Kai Kleefisch wird im Einerblock geblockt: 23:23. Nochmals Auszeit Deutschland. Jan Umlauft sorgt mit einem Hinterfeldknaller für das 24:23 und den ersten Satzball. Die Franzosen kontern erfolgreich mit einem Angriff über die Position zwei und gehen mit einem Block mit 25:24 in Führung. Den Matchball wehrt Sebastian Kühner abgewehrt, indem er einen zu kurzen Dankeball direkt ins gegnerische Feld haut. Nach toller Feldabwehr von Kühner haut der französische Kapitän Sidibe den Ball ins Aus. Satzball Nummer zwei beim Stand von 26:25 verwandelt Sebastian Kühner mit einem As!
27:25 für Deutschland!

4.Satz
Manfred Steinbeisser schickt wieder Kai Kleefisch, Jan Umlauft, Tim Broshog, Henning Wegter, Marcel Herrmann, Sebastian Kühner und Markus Steuerwald auf der Liberoposition aufs Feld.
Die Deutschen gehen durch einen Schnellangriff von Wegter, einem Block von Herrmann und einem As von Kühner mit 3:1 in Führung. Die Franzosen kontern mit tollen Aktionen von Marechal, der zwei Asse schlägt. Sie gehen mit 5:3 in Führung. Die Deutschen können ausgleichen und gehen sogar mit 8:7 in Führung. Nach Fehlern auf der deutschen Seite gehen die Franzosen mit 13:10 in Führung. Kai Kleefisch muss für Sebastian Richter vom Feld. Bis zur zweiten technischen Auszeit bleibt der Abstand gleich:13:16. Beim Stand von 15:19 nimmt Manfred Steinbeisser wieder eine Auszeit. Leider läßt sich das Spiel so nicht mehr beeinflussen. Nun passieren auf beiden Seiten Fehlaktionen. So wir der Satz auch durch einen verschlagenen Angriff der Deutschen beendet.
25:19 für Frankreich.

Stimmen zum Spiel:
Max Lake (Kapitän Deutschland):
„Wir haben in den entscheidenden Situationen am Ende der Sätze mehr Fehler gemacht. Ansonsten haben wir ganz guten Volleyball gespielt.“

Mory Sidibe (Kapitän Frankreich):„ Wir haben gegen ein gutes Team gewonnen. Am Ende der Sätze haben wir mehr Druck gemacht und deshalb gewonnen.“

Manfred Steinbeißer:
„Die Franzosen haben verdient gewonnen. Sie haben im Aufschlag und Angriff einen sehr großen Druck ausgeübt. Wir hatten Probleme mit dem schnellen Spiel über die Außenpositionen.“

Pierre Salvan (franz. Trainer):
„Wir haben über den Sommer gut gearbeitet und sind dabei auch immer wieder auf die Deutschen getroffen. Wir wussten, daß es eine enges Spiel wird. Um unser Ziel zu erreichen, durften wir nicht verlieren. Deshalb lag ein großer Druck auf meinem Team. Dem hat es standgehalten.“


Nächstes Spiel:
Am Sonntag, den 10.09.06, trifft das deutsche Team um 12.00 Uhr MESZ auf die Mannschaft aus der Slowakei. Am morgigen Samstag ist Ruhetag. Nach dem Training am Vormittag bleibt etwas Zeit, um Kasan kennen zu lernen.

Nr. Nachname Name Position Verein Heimatverein
1 Lake Max D/AA VCO Berlin TuB Bocholt
2 Kleefisch Kai AA VCO Berlin SCC Berlin
3 Broshog Tim MB VCO Berlin SCC Berlin
4 Kühner Sebastian Z VCO Berlin SCC Berlin
5 Richter Sebastian AA VCO Berlin SC Ransbach-Baumbach
7 Wegter Henning MB VCO Berlin USC Braunschweig
11 Herrmann Marcel D VCO Berlin VC Gotha
12 Weber Erik Z VCO Berlin WSG Potsdam-Waldstadt
15 Friedrich Roy MB VCO Berlin VC Leipzig
16 Steuerwald Markus L VfB Friedrichshafen VC Offenburg
17 Umlauft Jan AA VCO Berlin TSV Friedberg
18 Kaliberda Denis AA/D VCO Berlin SCC Berlin


Zum Turnier:
In zwei Sechser-Gruppen wird die Vorrunde der EM ausgespielt. Die jeweils beiden ersten Mannschaften spielen die Plätze 1-4 aus, die dritt- und viertplatzierten Mannschaften spielen um die Plätze 5-8. Die jeweils beiden Gruppenletzten treten nach der Vorrunde die Heimreise an.
Unsere Spiele sind:
06.09.06 17.00 Niederlande - Deutschland
07.09.06 14:30 Deutschland – Bulgarien
08.09.06 14:30 Frankreich – Deutschland
10.09.06 12:00 Deutschland – Slowakei
11.09.06 12:00 Italien – Deutschland alle Zeiten MESZ
Weitere Informationen zum Turnier findet ihr auf www.cev.lu.



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan