headerphoto

CL: Friedrichshafen verliert hauchdünn in Kazan

Hauchdünn hat der VfB Friedrichshafen sein drittes Vorrundenspiel in der Indesit European Champions League verloren. Die Häfler unterlagen Russlands Meister Dinamo Tattransgaz Kazan mit 2:3 (22:25, 25:23, 26:24, 22:25, 9:15) und mussten damit ihre erste Niederlage in dieser Saison einstecken

Immer wieder brauste Jubel durch das Foyer der Arena Friedrichshafen. Ab und zu auch ein Raunen. Und manchmal wiederum war es mucksmäuschenstill. Gut 150 Fans waren am Mittwochabend gekommen, um live mitzuerleben, wie sich ihre Lieblinge im dritten Vorrundenspiel der Indesit European Champions League weit weg gegen Russlands Meister Dinamo Tattransgaz Kazan schlagen würden. Statt bewegte Bilder zu sehen, fieberten die Häfler mit den Zahlen des Livetickers – ein kurzfristiger und nicht angekündigter Wechsel zu einem russischen Pay-TV-Sender hatte eine Übertragung unmöglich gemacht.

Der Weg aber lohnte sich trotzdem. Gemeinsam verfolgten die VfB-Anhänger ein hochspannendes deutsch-russisches Gipfeltreffen, das Friedrichshafen letztlich hauchdünn mit 2:3 (22:25, 25:23, 26:24, 22:25, 9:15) verlor und damit auf den zweiten Tabellenplatz in der Vorrundengruppe C rutschte. „Das war ein gelungener Volleyballabend“, resümierte VfB-Cheftrainer Stelian Moculescu trotzdem. „Wenn man 2:3 in Russland verliert, darf man nicht enttäuscht sein.“

Von Anfang lieferte sich beide Teams vor 4000 Zuschauern einen Schlagabtausch auf teilweise hohem Niveau. Der VfB – wie gewohnt mit Lukas Tichacek, Christian Pampel, Lukas Divis, Robert Hupka, Joao José, Juliano Bendini und Markus Steuerwald in der Startaufstellung – begann gut, musste Kazan aber trotzdem den ersten Satz überlassen. Auch danach bestimmten die Russen, mit einem sehr gut aufgelegten Lloy Ball im Zuspiel, das Spielgeschehen. 18:21 führten sie bereits als Friedrichshafen beim 21:21 den Augsleich schaffte und sich diesen Durchgang sicherte.

Danach drehten die Häfler auf. Mit 6:1, 13:8, 18:13 und 24:21 lagen sie vorn, konnten dann aber drei Satzbälle nicht verwerten. Kapitän José aber war es, der Abschnitt drei mit einem As zugunsten seines Teams entschied. Das wiederum ließ Kazan nicht auf sich sitzen. Dank druckvoller Aufschläge gelang dem Team um Routinier Sergej Tetioukhin der Satzausgleich. Im entscheidenden Durchgang spielten die Gastgeber ihre ganze Routine aus und lagen so schnell mit 11:4 in Front. Zwar kämpften sich die Häfler noch einmal heran, mussten sich aber knapp geschlagen geben.

„Wir waren ebenbürtig. Letztendlich war uns Kazan körperlich etwas überlegen“, resümierte Moculescu. „Wenn mir jemand vorher dieses Ergebnis angeboten hätte, hätte ich es gerne angenommen.“ Lob hatte der Coach für VfB-Neuverpflichtung Idi, der in jedem Satz eingewechselt wurde und seine Sache gut machte, noch mehr aber für José parat: „Egal, ob Aufschlag, Block oder Angriff - Joao hat heute überragend gespielt.“ Der Portugiese hörte die Worte gerne, stellte viel lieber aber die anderen in den Mittelpunkt. „Das war von beiden Mannschaften ein gutes Spiel“, sagte er. „Wir hatten unsere Chancen. Vielleicht können wir sie in einer Woche zum Sieg nutzen.“

Die nächsten Spiele des VfB Friedrichshafen
15. Dezember (19.30 Uhr) BL: VfB Friedrichshafen – VC Leipzig
19. Dezember (20.15 Uhr) CHL: VfB Friedrichshafen - Dinamo Tattransgaz Kazan (RUS)
22. Dezember (19.00 Uhr) DVV-Pokal, Halbfinale: SCC Berlin – VfB Friedrichshafen

PM/VfB



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan