headerphoto

2. Liga Süd – Hart gekämpft und gewonnen

Sowohl für die Herren als auch für die Damen lief der vergangene Bundesliga-Spieltag gut. Dem TV Rottenburg gelang während eines hart umkämpften Matches mit einem 3:2 gegen Kriftel die versprochene Wiedergutmachung. Die Allianz Volley Stuttgart bezwang Tabellenführer Erfurg mit 3:1.



Samstag, 24.11.2007 Allianz Volley Stuttgart - SWE Volley Team
Vor über 900 Zuschauern gewannen die Stuttgarterinnen in einem spannenden Spiel gegen den Tabellenführer SWE Volley Team mit 3:1 (23:25, 25:23, 25:19, 25:22). Damit stiegen die Mädels von Trainer Alex Waibl in der 2. Bundesliga Süd auf den 2. Tabellenplatz. Chemnitz sicherte sich nach einem 3:2 Sieg gegen Vilsbiburg die Tabellenspitze. Erfurt fand sich nach diesem Wochenende auf dem dritten Platz wieder.
Der Sieg im Bundesliga-Spiel war oberste Priorität für die Allianz Volley Stuttgart an diesem Wochenende. Und so war der - doch recht deutliche - 0:3 Verlust (14:25, 21:25, 8:25) beim Pokalspiel am Sonntag gegen Vize-Pokalsieger Vilsbiburg gut zu verkraften.
Das nächste Heimspiel findet am 8.12. um 19:30 in der Hegel-Halle in Vaihingen statt, dann heißt der Gegner TG Bad Soden, derzeit Tabellenfünfter.



25.11.2007 TV Rottenburg - TuS Kriftel
Am Ende konnten die Volleyballer des TV Rottenburg die „stehenden Ovationen“ der 1750 Zuschauer in der Paul-Horn-Arena genießen. Beim 3:2-Erfolg (23:25, 22:25, 25:17, 25:18, 15:11) über den Tabellendritten TuS Kriftel benötigten die Hausherren allerdings zwei Sätze, um richtig heiß zu laufen. „Toll gekämpft und eine unglaubliche Unterstützung der Zuschauer, das war heute Volleyball pur“, war TVR-Chef Müller-Angstenberger nach der Partie atemlos.

TVR
War in Top-Form: Stefan Schneider beim Spiel gegen TuS Kriftel (Foto K. Hirsch)

Zwei Sätze war Müller-Angstenberger meist regungslos neben dem Feld seiner Mannschaft gestanden. Im Vorfeld wollte der TVR-Trainer die Worte „schwächelnder Favorit“ nicht hören. Sein Team hatte in Schwaig dominiert und dann den Gegner stark gemacht. Aus einer 2:0-Führung wurde eine schmerzliche 2:3-Niederlage. Der Druck auf die jungen Spieler des Aufstiegsaspiranten stieg weiter um „gefühlte vier Bar“. Dieser war der Heimmannschaft am Sonntag durchaus anzusehen. Mit der Brechstange im Angriff und im Aufschlag wollten die Männer um Kapitän Thomas Welz eine Dominanz erzwingen.

Die Gäste hatten ihre Hausaufgaben jedoch gemacht und waren sehr gut auf das Spiel des TVR eingestellt. Diverse Male wurden die wuchtigen Angriffe trocken von den Gästen geblockt oder abgewehrt, um die Bälle in der Folge unwiderstehlich im Rottenburger Feld zu versenken. Den zwischenzeitlichen Vier-Punkte-Rückstand konnte der TVR nicht mehr aufholen und musste den ersten Satz mit 23:25 abgeben.

Im zweiten Durchgang wollte zunächst gar nichts mehr gelingen. Mit 1:7 drohten die Rottenburger unter die Räder zu kommen. Den Rückstand konnten die Gastgeber noch verkürzen, eine Führung war ihnen in diesem Satz keine vergönnte. 22:25 lautete der Endstand, mit dem sich die Teams in die 10-Minuten-Pause verabschiedeten.

Masic/Schneider Mit Stefan Schneider und vor allem Stjepan Masic zog der TVR-Coach allerdings die richtigen „Asse“, die ab dem dritten Satz stachen. Routinier Masic ackerte erfolgreich im Block, zog seine Mitspieler aggressiv aus dem mentalen Tal und zudem agierte Diagonalangreifer Schneider erfolgreicher als der glücklose Stefan Schmeckenbecher zuvor.

Foto links: Geht doch! Routinier Stjepan Masic treibt den TVR zum Sieg! (Foto: K.Hirsch)

Müller-Angstenberger jagte wie ein Derwisch an der Seitenlinie entlang und animierte sein Team und die Zuschauer. Angefeuert von der nun vollständig erwachten Kulisse agierten die Rottenburger selbstbewusster in allen Spielelementen, bekamen die Partie unter Kontrolle und dominierten von nun an auf dem Feld. Kriftel wehrte tapfer diverse Angriffe ab, der TVR drückte dem Spiel aber seinen Stempel auf. Regisseur Welz schaffte es immer wieder, den gegnerischen Block zu verladen und seinen Angreifern Einerblock-Situationen zu ermöglichen, die diese dankbar verwerteten.

Im so erzwungenen entscheidenden fünften Satz lief Matthias Pompe vollends zu großer Form auf. Die letzten Punkte für den TVR erzielte allesamt der lange verletzte Außenangreifer und sorgte so für den spektakulären Abschluss. „Ich muss nach der langen Pause noch meine Form finden, aber mit dem fünften Satz war ich richtig zufrieden“, sagte Pompe, der fast fünf Monate wegen einer Verletzung an der Patellasehne ausfiel.

„Wir spüren den Druck, vielleicht machen wir uns selbst da am Meisten“, sagte Kapitän Thomas Welz nach der Partie, „anders kann ich mir die ersten beide Sätze nicht erklären. Gerade zuhause wollen wir es besonders gut machen.“ Strahlend fügte er dann hinzu: „Um so besser, dass es dann doch geklappt hat.“

Mit diesem Sieg ist der TV Rottenburg erfolgreich in die „Wochen der Wahrheit“ gestartet und hat zudem nach einer Woche wieder die Tabellenführung übernommen. Konkurrent Durmersheim patzte mit 2:3 beim MTV München und so hat der TVR wieder zwei Punkte Vorsprung. „Alles in allem ein sehr gelungenes, hoch spannendes Wochenende“, strahlte Müller-Angstenberger am Ende.

PM/TVR



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan