headerphoto

VfB Friedrichshafen: Generalprobe für die Champions League

Zum zweiten Heimspiel der Saison empfängt der VfB Friedrichshafen am Samstag (13. Oktober, 18 Uhr) Aufsteiger rhein-main volley in der heimischen Arena. „rhein-main volley hat ein aufstrebendes Team, das gegen uns nichts zu verlieren hat“, sagt Trainer Stelian Moculescu. „Wir sollten auf der Hut sein.“

Besser könnte die Ausgangslage beim VfB Friedrichshafen vor dem zweiten Heimspiel in der Volleyball-Bundesliga nicht sein. Bevor die Schmetterkünstler vom Bodensee am Samstag (13. Oktober, 18 Uhr) Aufsteiger rhein-main volley empfangen, führen sie das Klassement souverän mit drei Siegen und ohne Satzverlust an. „Eine schöne Position“, findet VfB-Cheftrainer Stelian Moculescu, der jedoch weiß, dass die Hamburg Cowboys, Netzhoppers Königs Wusterhausen und der VC Bad Dürrenberg/Spergau seinem Team noch nicht alles abverlangten.

Auch vor dem Samstagsduell in der Arena Friedrichshafen scheinen die Rollen klar verteilt zu sein. Schließlich verlief der Saisonstart so gar nicht nach dem Geschmack der Hessen. Gleich zu Beginn setzte es für das Team von Trainer und Ex-Häfler Christian Metzger eine bittere Niederlage gegen Mitaufsteiger Bad Dürrenberg/Spergau (0:3). Anschließend ging auch die Partie gegen die SG Eltmann verloren (1:3). „Das haben wir uns anders vorgestellt“, sagt Thilo von Hagen, komissarischer Vorsitzender bei rhein-main volley. „Wir haben zwei Chancen auf Siege verpasst. Damit können wir nicht zufrieden sein.“

Umso mehr wird sich die Mannschaft von rhein-main volley, deren Klub im Sommer aus einer Fusion der beiden Zweitligisten TG Rüsselsheim und Eintracht Wiesbaden entstand, am Bodensee ins Zeug legen, um dem Triplegewinner 2007 doch ein Bein zu stellen. „rhein-main volley hat ein aufstrebendes Team mit einem jungen Trainer, das gegen uns nichts zu verlieren hat“, sagt Moculescu. „Wir sollten deshalb auf der Hut sein.“

Kurz vor dem ersten Spiel in der Indesit European Champions League 2007/2008 am kommenden Mittwoch (17. Oktober, 20.15 Uhr) gegen Olympiacos Piräus (Griechenland) wird aus dem Duell mit dem Aufsteiger die Generalprobe für den Auftakt in der europäischen Königsklasse. Dabei kann Moculescu auf sein komplettes Ensemble zurückgreifen und setzt zu Beginn voraussichtlich auf seine Stammformation mit Juliano Bendini und Joao José in der Mitte, Lukas Divis und Robert Hupka im Außenangriff, Christian Pampel auf der Diagonalen sowie Markus Steuerwald auf der Liberoposition. Im Zuspiel allerdings schwankt der Coach noch zwischen Rodman Valera und Lukas Tichacek. „Ich habe die Qual der Wahl“, sagt er und kündigt an. „Wir werden zudem sicherlich den einen oder anderen spielen lassen. Auch diejenigen, die bisher noch nicht so viel zum Einsatz kamen, sollen sich zeigen.“

Die nächsten Spiele des VfB Friedrichshafen
17. Oktober (20:15 Uhr) CHL: VfB Friedrichshafen - Olympiakos Piräus (GRE)
24. Oktober (20.30 Uhr) CHL: Unicaja Arukasur Almeria (ESP) - VfB Friedrichshafen
31. Oktober (19.30 Uhr) BL: VfB Friedrichshafen – evivo Düren

PM/VfB FN (C. Kurth)



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan