headerphoto

VfB Friedrichshafen: Fünf gehen - Stelu bleibt!

Große Erleichterung beim VfB Friedrichshafen. Am vergangenen Freitag gab Chef-Trainer Stelian Moculescu seine Entscheidung bezüglich seiner beruflichen Zukunft bekannt: Er bleibt am Bodensee und wechselt nicht zum Spitzenverein Sisley Treviso.
Für fünf Spieler der ersten Mannschaft steht hingegen fest, dass sie in der nächsten Saison nicht mehr für den VfB in der Arena stehen werden.


Stelu bleibt!
Die Erleichterung in Friedrichshafen ist förmlich zu spüren. Die Ungewissheit, ob Trainer Stelian Moculescu beim VfB bleibt, oder nach Treviso wechselt, hat nun ein Ende. „Ich bleibe Trainer beim VfB Friedrichshafen und freuen mich auf die kommenden Jahre“, erklärte Stelian Moculescu heute. „Meine Frau und ich haben die Entscheidung, in Friedrichshafen zu bleiben, gemeinsam getroffen. Wir sind der Meinung, dass es nach zehn Jahren in Friedrichshafen hierfür uns besser ist.“

Auch im Hinblick auf die von ihm geforderten Verbesserungen und Veränderungen zeigt sich Moculescu zufrieden. „Ich glaube viele positive Signale in den letzten Tagen gesehen zu haben, dass der Volleyballsport der Stadt einiges bedeutet, und dass man mit dem VfB in den kommenden Jahren noch viel vor hat.“

Durch die Zusage von Moculescu ist nun auch sicher, dass Co – Trainer Ulf Quell beim VfB bleibt. „Wir sind glücklich über die Entscheidung von Stelian. Dies ist die große Chance, die bisherige Entwicklung erfolgreich fortzuführen“, so VfB Manager Stefan Mau. „Wir haben auch neben dem Feld ein sehr gutes Team und können in den kommenden Jahren noch viel erreichen.“

Seine Entscheidung in Friedrichshafen zu bleiben hat Moculescu den Verantwortlichen von Sisley Treviso gestern mitgeteilt. VfB/PMK

Bislang fünf Abgänge beim Deutschen Meister
Nach der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte des VfB Friedrichshafen, mit dem Gewinn des historischen Triple (Deutsche Meisterschaft, DVV – Pokal, European Champions League), verlassen bislang fünf Spieler den VfB Friedrichshafen. Neben Christian Knudsen, der zum französischen Club Tour VB wechselt, verlassen auch Mittelblocker Max Günthör, Außenangreifer Sebastian Schwarz, Libero Jiri Polansky und Diagonalspieler Peter Nagy den deutschen Volleyball Rekordmeister.

Während Schwarz, Nagy und Polansky noch keinen neuen Verein haben, wird Max Günthör in der kommenden Saison für den Dauerrivalen evivo Düren auf Punktejagd gehen. „Es war eine sehr schöne und sehr erfolgreiche Zeit beim VfB“, blickt das Häfler Eigengewächs Max Günthör zurück. „Doch ab und an braucht man eine neue Aufgabe.“

Wie Günthör zieht auch der dänische Nationalspieler Kristian Knudsen eine positive Bilanz. „Friedrichshafen ist eine absolute Topadresse in Europa. Alles passt. Das Umfeld, das Management und mit Stelian Moculescu hat der Verein einen der besten Trainer in Europa. Leider konnte ich mich nicht durchsetzen und habe nicht so viel gespielt. Doch ich bin zu alt, um auf der Bank zu sitzen. Die Zeit beim VfB werde ich nie vergessen.“

Trotz der Abgänge kann der VfB optimistisch in Richtung kommende Saison blicken, denn das Gerüst der Mannschaft bleibt bestehen. Außenangreifer Lukas Divis und Mittelblocker Juliano Bendini haben Ihre Verträge um ein Jahr, Robert Hupka seinen Kontrakt um zwei Jahre verlängert. Kapitän Joao José verlängerte beim deutschen Volleyball Rekordmeister gleich um drei Jahre.
VfB/PMK



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan