headerphoto

Relegation: TSV Dettingen schafft den Sprung in die Oberliga

Die Dettinger Lindenhalle tobte am Sonntag um 17 Uhr, als auch der VfL Sindelfingen mit einem glatten 3:0 besiegt war: Der TSV spielt in der nächsten Saison in der Oberliga! Und das feierten die vielen Zuschauer in der vollen Halle wie auch die Spieler um Trainer Dennis Kunz, der das Team von der C-Klasse in die oberste Liga Württembergs geführt hat- und das in 6 Spieljahren!

Foto: Jubel bei den Dettingern
Auch wenn sie am Boden liegen - der Aufstieg in die Oberliga ist geschafft

Niemand wusste im Lager der Älbler so recht, was die beiden Gegner bei der Relegationsrunde, der VfB Friedrichshafen 3 und der VfL Sindelfingen, zu bieten haben würden. Im ersten Spiel zwischen dem TSV und Friedrichshafen zeigte sich schnell, dass die Mannen vom Bodensee nicht die unüberwindliche Hürde darstellen würden, obwohl mit Hofmann und Kasprzak zwei ehemalige Bundesligaspieler dabei waren. Die Dettinger zogen gleich davon, indem sie die Unsicherheit in der Annahme des Gegners schonungslos ausnutzten. Schleicher, der einen Glanztag hatte, machte die Punkte über die Mitte, Schneider machte bereits im ersten Satz deutlich, dass er an diesem Tag Blockkönig werden wollte. Nach einer kleinen Schwächeperiode beendete Fischer mit einem Zuspielertrick Satz 1 schnell: 25:17
Zunächst lief es im 2.Satz schlecht für die Hausherren. 2:6 lag man hinten, als Schleicher zum Aufschlag ging. Schneider über die Mitte und Schober über außen, bestens in Szene gesetzt von einem brillanten Fischer, drehten den Spieß um . Der TSV lag nach konsequentem Spiel wieder 18:12 vorne und ließ sich auch von einem kleinen Einbruch nicht mehr verwirren. Dieser Satz endete 25:21 für die Gastgeber.
Jetzt musste der Oberligist um den Verbleib in der Liga kämpfen. Von Anfang an blieb der Satz eng, keiner zog davon. Vor allem Spielertrainer Kasprcak konnte mit seiner ganzen Routine die Häfler im Rennen halten. Allerdings ließen sich die Dettinger auch beim 21:23-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Der routinierte Schweighardt und ein entfesselt spielender Schober machten die entscheidenden Punkte zum 25:23-Endstand.
Am Ende war man auf Dettinger Seite überglücklich über diesen Start in die Relegation. Die Frage war, wie die Friedrichshafener den sich abzeichnenden Abstieg hinnehmen würden.

Spielszene Die Auflösung sahen die Zuschauer in den ersten beiden Sätzen des zweiten Spiels gegen Sindelfingen. Die Spieler vom Bodensee boten in den ersten beiden Sätzen wenig und lagen 0:2 hinten. Erst jetzt rafften sie sich auf und zwangen Sindelfingen in den Entscheidungssatz, der aber 15:13 für den VfL endete.

So kam es zu einem echten Entscheidungsspiel: Dettingen gegen Sindelfingen. Vor einer prächtigen Zuschauerkulisse in der Lindenhalle musste aber der TSV zuerst die fast 4-stündige Pause überwinden. Schnell lag man 1:7 hinten, die Nervosität schien Besitz von der Mannschaft ergriffen zu haben. Dann leitete Fischer die Wende ein, die Schleicher wieder mit einer tollen Aufschlagserie fortsetzte. Was dann Fischer und Schneider über die Mitte zauberten, war sehenswert, andererseits errichtete Schneider und Schleicher eine Blockwand, an welcher der Gegner scheitern musste. Jetzt machten Schober und der bärenstarke F.Fröscher die weiteren Punkte. Sie ließen den Sindelfingern beim 25:17 nicht den Hauch einer Chance. In vielen Situationen zeigte sich, dass die Dettinger noch von einem weiteren Trumpf profitierten: Kreis war als Libero überragend.
Der zweite Satz musste spannend werden, weil die Gäste unter Zugzwang gerieten. Zunächst zog der TSV mit einem cleveren F. Fröscher und einem unüberwindlichen Doppelblock auf 10:2 davon, bis es zu einem Bruch kam. Sindelfingen blockte besser, die Einheimischen hatten ein kleines Loch. Vom 19:19 an war es ein Kampf auf Biegen und Brechen, wobei Schober den TSV im Spiel hielt. Schneider blockte zum 28:27, Schweigardt machte den entscheidenden Punkt zum 29:27 Sieg. Das TSV-Team hatte sich nicht unterkriegen lassen.
Nun war Sindelfingen nicht mehr in der Lage, etwas dagegenzuhalten. F.Fröscher setzte im dritten Satz mit dem wuchtigen 1:0 gleich eine Duftmarke, bald hieß es 10:1 und der TSV spielte einen 10-Punkte-Vorsprung sicher nach Hause. Das Team zeigte nun bei allen Aktionen begeisternden Sport und spielte oder besser feierte die Begegnung zu Ende, wobei wieder Schweigardt die letzten Akzente setzte. P. Fröscher konnte nach seiner Verletzung ein Comeback feiern, der A-Jugendliche Wörner spielte gut, auch der B-Jugendliche Fastner kam zu seinem ersten Einsatz.

Zurecht feierten die Zuschauer den TSV, der durch seinen unglaublichen Auftritt in einer tollen Atmosphäre viel Werbung für den Sport betrieben hatte und Appetit auf die nächste Saison in der Oberliga machte.

TSV Dettingen
Die strahlenden Aufsteiger: TSV Dettingen

Trainer Dennis Kunz hat mit diesen 5 Aufstiegen fast in Folge etwas erreicht, was wenigen bisher vergönnt war. “Es ist ein Traum. Ich bin stolz auf meine Spieler und die Arbeit hier im Verein und gratuliere dem Team zu dieser tollen Leistung. Ich möchte aber auch die Zuschauer, Helfer und Sponsoren ausdrücklich in meinen Dank einbeziehen. Was hier geleistet wird, verdient die Bezeichnung professionell.“

Bericht & Bilder: Rolf Grimm



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan