headerphoto

1. Liga am Wochenende

Und auch dieses Wochenende sind der TVR und der VfB wieder voll im Einsatz:
TV Rottenburg - evivo Düren ab 20:00 Uhr in der TÜ-Arena (bitte beachten Sie bei der anreise die Änderungen beim Busschuttle s.u.)
Netzhoppers KW - VfB Friedrichshafen ab 19:00 Uhr in KönigsWusterhausen


Vorberichte:

TV Rottenburg: Champions-League Stimmung in der TüArena
Nach der 0:3-Niederlage (21:25, 15:25, 17:25) beim Deutschen Meister VfB Friedrichshafen trifft der TV Rottenburg am 27. Januar um 20 Uhr auf ein ähnliches Kaliber. Vizemeister und Champions-League-Teilnehmer evivo Düren steht mittlerweile ebenso wie der VfB für Spitzenvolleyball in Deutschland. Das verspricht tollen Sport in der TüArena.

Düren kommt mit nur einer Niederlage im Gepäck ins Schwabenland. Das Team von evivo ist somit der schärfste Verfolger des VfB Friedrichshafen, und will seine Chance auf den ersten Tabellenplatz wahren - keine Chance für den TVR diesen Plan zu durchkreuzen? "Keinesfalls", sagt Jörg Papenheim. "Wir
hatten auch gegen Friedrichshafen wieder einmal gute Ansätze, aber die individuelle Klasse des VfB ist einfach phänomenal." An Düren denkt der Manager des TVR dagegen gerne. "Im Hinspiel haben wir nur knapp mit 1:3 verloren und unser bestes Saisonspiel gemacht." An diese Leistung soll der TVR heute anknüpfen. "Für einen Sieg müsste bei uns alles perfekt laufen. Düren ist durch die Champions-League-Partien natürlich sehr eingespielt, aber vielleicht unterschätzen sie uns."

Die Planungen des TVR für die kommende Saison laufen derzeit schon auf vollen Touren. Man will Sicherheit: Der Stamm der Mannschaft soll gehalten werden, unabhängig von der Ligenzugehörigkeit. Mit den Spielern wurde schon zu einem frühen Zeitpunkt in der laufenden Saison gesprochen. Wie bereits in der Presse verkündet, würde der TVR auch in der kommenden Saison gerne in der TüArena spielen, egal in welcher Liga. "Die Stimmung hier verbreitet Gänsehaut, wir konnten uns einem breiten Publikum öffnen, in einer tollen Spielstätte. Natürlich hoffen wir, auch bei einem möglichen Abstieg, auf weiterhin großen Zuschauerzuspruch "denn das Ziel wäre dann klar: Wiederaufstieg!", sagt Papenheim.

Trainer Müller-Angstenberger kann am Samstag wieder aus dem Vollen schöpfen und hat eine Vision: "Mannschaften wie Friedrichshafen und Düren sind auch nicht von heute auf morgen in die Spitze des Deutschen Volleyballs vorgedrungen. Das war ein längerer Prozess, der auch mit Abstiegen verbunden war. Düren hat mit Lieber, Holschen und Alber auch einen Block junger Spieler, mit dem sie seit einigen Jahren arbeiten. Um diese Spieler haben sie eine schlagkräftige Mannschaft aufgebaut. Ein Konzept, welches ich ganz gut finde." Und mit einem Augenzwinkern fügt er hinzu: "Die Spieler sind nur vier Jahre älter als unsere junge Garde."

Veränderter Busshuttle zu den Bundesligaspielen in der TüArena:

Ab 27.01.2007 fahren die Busse nur noch als Linienbusse der Linie 18 (Firma Groß) und der Linie 19/Schiene (DB ZugBus)

Bitte beachten Sie diese Änderung ab dem 27.01.2007 zum Spiel gegen evivo Düren - alle Änderungen finden Sie auch in den aktualisierten Fahrplänen auf unserer Homepage unter www.volleyball-rottenburg.de
Achtung, die Abfahrtszeiten bei der Anreise haben sich zum Teil geändert!

Bundesligavolleyballer des TV Rottenburg unterstützen den Lilli-Zapf-Preis
Am 27. Januar 2007 wird der Jugendgemeinderat Tübingen zusammen mit dem Verein Courage e.V. nun bereits zum sechsten Mal den Lilli-Zapf-Jugenpreis verleihen. Der dotierte Preis würdigt Projekte junger Menschen, die sich sozial engagieren und sich vor allem gegen Rassismus einsetzen. Der Preis soll im Andenken an Lilli Zapf ehrenamtliches Engagement Jugendlicher bekannt machen und fördern.
Die Volleyballer des TV Rottenburg, deren Basis ebenfalls ehrenamtliches Engagement ist, freuen sich daher, zur Preisverleihung 20 Freikarten für die Heimspiele der 1. Volleyball-bundesliga in der TüArena beisteuern zu können. Da sowohl das Erstligateam ausgesprochen jung ist und beim landesweit bekannten Projekt „Schlag-auf-Schlag“ ein großer Wert auf die Jugendarbeit gelegt wird, ist den Verantwortlichen des TVR eine Unterstützung der Preisverleihung ein großes Anliegen.




VfB Friedrichshafen: VfB muss nach Königs Wusterhausen

Nach dem vorzeitigen Erreichen des Achtelfinales in der European Champions League steht für die Volleyballer des VfB Friedrichshafen am Samstag wieder der Bundesligaalltag auf dem Programm. Die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen empfangen den deutschen Volleyball Rekordmeister in der Paul-Dinter-Halle. Netzhoppers Trainer Matthias Münz sieht es realistisch und hofft, dass seine Mannschaft die Sätze so lange wie möglich offen hält. „Wie lange das Spiel geht, liegt wohl nicht in unserer Hand, sonder eher daran, wie Ernst der VfB das Spiel nimmt.“

„Wir nehmen jeden Gegner ernst und bereiten uns professionell auf jedes Match vor“, entgegnet VfB Co – Trainer Ulf Quell, der den erkrankten Stelian Moculescu an der Linie ersetzen wird. Wie schon in der Champions League plagen den VfB noch immer Personalsorgen. „Wir werden versuchen, die angeschlagenen Spieler zu schonen, denn die Gesundheit geht vor“, erklärt Ulf Quell, der Jochen Schöps zu Hause gelassen hat. Nach dem Kurzeinsatz am Mittwoch gegen Ostrava ist es auch der Einsatz von Robert Hupka noch fraglich.

„Unsere derzeitige Personaldecke ist zwar sehr dünn, doch jetzt können sich die Spieler beweisen, die normalerweise nicht so oft zum Einsatz kommen“, so Ulf Quell weiter. „Sie haben alle sehr gut trainiert und können jetzt Wettkampfpraxis sammeln.“ Trotz allem bleibt der deutsche Volleyball Rekordmeister vom Bodensee der klare Favorit. „Für uns ist ein Sieg Pflicht, da brauchen wir nicht lange daher reden.“

Nicht nur der VfB hat mit personellen Ausfällen zu kämpfen. Auch Netzhoppers Trainer Münz auf seinen Kapitän und Zuspieler Manuel Rieke verzichten muss, er hat eine Entzündung am Handgelenk. Außerdem ist weiterhin Kay Matysik nicht spielfähig, er hatte sich am letzten Samstag im Training vor dem Spiel gegen den SV Bayer Wuppertal am Fuß verletzt. Auf der Liberoposition wird Martin Pomerenke mal wieder ins Spielgeschehen eingreifen, er spielt für den ebenfalls verletzten Hannes Ambelang.

Spielbeginn zwischen dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer VfB Friedrichshafen und dem derzeitigen neunten der Volleyball Bundesliga, Netzhoppers Königs Wusterhausen, ist am morgigen Samstag um 19.00 Uhr in der Paul-Dinter-Halle in Königs Wusterhausen.

PM/VfB



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan