headerphoto

Olympia-Quali (F): Enttäuschung, Wut und Trotz

Die DVV-Frauen haben bei der europäischen Olympia-Qualifikation im westfälischen Halle ihre erste Niederlage kassiert und sich unter großen Siegzwang gebracht. Nach dem packenden 2:3 gegen den zweifachen Europameister Polen muss die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti die letzte Vorrundenpartie am 18. Januar (20.00 Uhr, live auf Eurosport 2 und www.laola1.tv) gegen die Niederlande gewinnen, um das Halbfinale zu erreichen und die Chance auf das eine zu vergebene Olympia-Ticket zu wahren. Bei einer Niederlage wäre der Traum von Peking ausgeträumt – gleiches gilt für die Oranjes

Dabei lieferte die Mannschaft um Super-Star Angelina Grün (Bergamo/ITA) gegen Polen dreieinhalb Sätze lang eine hervorragende Partie ab. Die reaktivierte Zuspielerin Tanja Hart (z.Zt. ohne Verein) verteilte die Bälle geschickt auf ihre Angreiferinnen, und wenn sie einmal nicht weiter wusste, musste Grün ran. Der Italien-Profi steuerte insgesamt 31 Zähler bei und agierte überragend. Dass es dennoch nicht zum Sieg reichte, hatte mehrere Gründe: Den Sieg vor Augen bei einer 12:8-Führung im vierten Satz erlaubte sich die Mannschaft eine Schwächephase, die vom routinierten Gegner mit einem 8:1-Lauf bestraft wurde, „auch, weil Hanka Pachale und Tanja Hart müde wurden“, so Guidetti. Zudem wirkten sich die Umstellungen des polnischen Trainers Marco Bonitta aus. Der Weltmeister-Trainer von 2002 hatte seine größtmögliche Aufstellung mit den Außenangreiferinnen Malgorzata Glinka-Dolata und Anna Podolec gewählt und damit richtig gelegen. Vor allem Podolec machte im Angriff und Aufschlag zahlreiche Punkte. Und dann geriet ein Mann ins Blickfeld, der dort nicht stehen sollte: Schiedsrichter Juraj Mokry (Slowakei) pfiff am Satzende drei umstrittene Bälle pro Polen und gab anschließend dem protestierenden Guidetti noch die gelbe Karte. Statt des möglichen Ausgleichs war der Satz entschieden, dementsprechend fielen die Bewertungen des Schiedsrichters aus: „Bei mir herrscht momentan eine Mischung aus Enttäuschung und Ärger. Wir haben so einen guten dritten Satz gespielt und führen auch Mitte des vierten Durchgangs mit vier Punkten und dann reißt bei uns alles ab. Aber an der Entwicklung des vierten Satzes waren wir nicht allein Schuld, die Entscheidungen des ersten Schiedsrichters sehe ich doch sehr kritisch“, so Angelina Grün. Und selbst Marco Bonitta, Trainer der Polen, sagte: „Ich gebe zu, dass man die strittigen Entscheidungen im vierten Satz auch gegen uns hätte pfeifen können.“

Bei der Einschätzung der Ausgangsposition vor der abschließenden letzten Vorrundenpartie gegen die Niederlande herrscht ebenfalls Einigkeit, Mittelblockerin Christiane Fürst sagt: „Es hat sich ja trotz der Niederlage nichts geändert. Wir müssen am Freitag gegen die Niederlande gewinnen.“ Und Grün ergänzt: „Trotz allem Ärger blicke ich zuversichtlich auf das Spiel gegen die Niederlande. Da gilt's und wir werden alles tun um ins Halbfinale zu kommen.“ Guidetti, emotionaler Einpeitscher und besonnener Psychologe in einem, ergänzt: „Auch wenn wir gegen Polen gewonnen hätten, wäre die Halbfinalteilnahme noch nicht klar gewesen. Ich war sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, die sich gegenüber dem Türkei-Spiel deutlich gesteigert hat. Wir haben jetzt einen Tag Ruhepause und werden mit einer guten Taktik das Spiel gegen die Niederlande bestreiten.“ Und Unterstützung wird auch da sein: Für den Freitag sind bereits über 5.000 Tickest abgesetzt, darunter auch mehrere Hundertschaften aus dem Nachbarland.

Eine „Alles-oder-nichts-Partie“ gegen Grand Prix Sieger (2007) Niederlande gab es zuletzt bei der WM 2006 in Japan. Dort sah die deutsche Mannschaft nach einer 11:5-Führung im entscheidenden fünften Satz wie der sichere Sieger aus, brach jedoch noch ein und verlor. Dies darf am Freitag nicht passieren, denn sonst finden die Olympischen Spiele definitiv ohne die deutschen Volleyballerinnen statt.


Spiele am 17. Januar
15.00 Uhr: Türkei – Niederlande
17.30 Uhr: Serbien – Kroatien
20.00 Uhr: Russland - Rumänien

Die aktuellen Tabellenstände

Tabelle Pool A
1. ROU - 3 Punkte - 5:5-Sätze - 2 Spiele
2. RUS - 2 Punkte - 3:0-Sätze - 1 Spiel
3. SRB - 2 Punkte - 3:2-Sätze - 1 Spiele
4. CRO - 2 Punkte - 2:6-Sätze - 2 Spiele

Tabelle Pool B
1. POL - 4 Punkte - 6:3-Sätze - 2 Spiele
2. GER - 3 Punkte - 5:3-Sätze - 2 Spiele
3. NED - 1 Punkt - 1:3-Sätze - 1 Spiel
4. TUR - 1 Punkt - 0:3-Sätze - 1 Spiel

(Quelle: DVV)



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan