headerphoto

EnBW TV Rottenburg trifft auf das Team der Stunde

Das Halbfinal-Aus gegen Haching im DVV-Pokal ist Vergangenheit, nach dem Jahreswechsel warten im Januar ganz schwere Brocken auf den EnBW TV Rottenburg. „Der Januar wird hart und wegweisend“, sagt EnBW-TVR Coach Müller Angstenberger, „da stehen ganz wichtige Partien an.“ Den Anfang macht am kommenden Donnerstag, 07.01.2010 Verfolger evivo Düren - zum Vorrundenabschluss trifft der Tabellen-Dritte aus Rottenburg (19.30 Uhr - live auf spobox.tv und als „public viewing“ im Sportpark 18-61) auf die Mannschaft der Stunde.

Nicht wenige Volleyballfachmänner rieben sich kurz vor Silvester verwundert die Augen: ins DVV-Pokalfinale zog nicht der VfB Friedrichshafen, sondern evivo Düren ein. Mit einem 3:1-Heimerfolg bezwang man als erste Mannschaft in dieser Saison den Tabellenführer.
Überrascht war auch Rottenburgs Müller-Angstenberger: „Nicht weil ich Düren schwach eingeschätzt habe, sondern weil der VfB bislang eine Klasse für sich war.“ Doch die Mannschaft um Italien-Rückkehrer Christian Dünnes und Kapitän Jan Umlauft ist seit sieben Spielen ungeschlagen und schockte den Deutschen Meister VfB Friedrichshafen mit einer bärenstarken Leistung. „Die Dürener haben sicher Selbstbewusstsein ohne Ende. Wir sind zwar Dritter, haben aber in den Spitzenspielen gegen Haching oder den VfB recht deutlich verloren. Düren dagegen hat gegen beide Teams bereits gewonnen. Ein Erfolg gegen Düren wäre der Hammer“, taxiert Müller-Angstenberger die Lage.

Sein Team spielte im Halbfinale gegen Generali Haching nicht schlecht, doch in den entscheidenden Phasen war der Titelverteidiger einfach abgeklärter. „Wir haben eine junge Mannschaft und unser Saisonziel schon erreicht, da ist eine Niederlage gegen eine Spitzenmannschaft wie Haching definitiv kein Beinbruch. Man hätte Haching in ein paar Phasen mehr unter Druck setzen können, aber wir lernen da einfach immer weiter dazu und alles was jetzt kommt ist Bonus“, sagt der 37-jährige. Das heißt allerdings nicht, dass man jetzt die Zügel schleifen lassen will. „Die Mannschaft hat für die Rückrunde schon ein neues Ziel formuliert“, sagt Kapitän Matthias Pompe.

Im Spiel gegen Düren gilt es für die Rottenburger ihren dritten Platz in der Tabelle zu halten, das ist allerdings nur mit einem Sieg möglich. „Düren ist eine sehr ausgeglichene Mannschaft mit den tragenden Figuren Umlauft und Dünnes. Wenn wir die in den Griff bekommen, haben wir eine Chance“, so Müller-Angstenberger, dessen Mannschaft dann zwei Tage später bei den Wuppertal Titans gleich wieder ran muss und deshalb gleich von Mittwoch bis Sonntag in Nordrhein-Westfalen verbringt. „Wuppertal hat zwar zuletzt gegen Düren, Friedrichshafen und Haching verloren, davor aber drei Siege in Serie eingefahren. Wir wollen dort zwar punkten, müssen aber definitiv auf der Hut sein“, sagt Müller-Angstenberger zum Abschluss.



„Public Viewing“ im Sportpark 18-61 in Rottenburg

Das letzte Vorrundenspiel steht für den EnBW TV Rottenburg am Donnerstag, 07.01.2010 um 19:30 Uhr in Düren auf dem Programm. Das Spiel wird von spobox.tv live aus der Arena Kreis Düren übertragen. Für alle Daheimgebliebenen bietet der Sportpark 18-61 in Rottenburg (Seebronner Straße 50) wieder das beliebte „public viewing“ an. Für Snacks und Getränke ist gesorgt.

PM/TVR



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan