headerphoto

DVL: Gemischte Gefühle nach dem EC-Start

Unterschiedlicher kann die Gefühlslage bei den fünf DVL-Klubs kaum sein, die am Mittwoch den Start in die Europapokal-Wettbewerbe hingelegt haben. Hier Jubel, dort Ärger und Trauer. Zu den Siegern dürfen sich Generali Haching und der SCC Berlin zählen. Der VfB Friedrichshafen, evivo Düren und der EnBW TV Rottenburg werden sich grämen ob der verpassten Chance auf einen perfekten Einstieg.

Pokalsieger Haching fertigte in der Champions League den bulgarischen Vertreter ZSKA Sofia in nur 76 Minuten Spielzeit mit 3:0 (25:18, 25:18, 25:14) ab und ist damit erster Tabellenführer in Pool A. Der Deutsche Meister Friedrichshafen stand bei Trentino BetClic vor einer faustdicken Überraschung. Die Häfler hatten die Gastgeber, Gewinner der Champions League in den letzten beiden Jahren, am Rand einer Niederlage und gaben sich erst nach fünf Sätzen (25:18, 18:25, 25:23, 22:25, 10:15) geschlagen. Immerhin bekommt Friedrichshafen für die Tiebreak-Niederlage einen Punkt und der kann am Ende wichtig sein.

Im CEV-Pokal legte der SCC Berlin mit dem 3:0 (25:21, 25:19, 25:19) gegen Tomis Constanta aus Rumänien einen furiosen Auftakt hin. Für evivo Düren verlief das Duell bei Topvolley Precura Antwerpen in Belgien enttäuschend. Nach einer 2:1 Satzführung wurde das Spiel noch aus der Hand gegeben. Antwerpen siegte mit 3:2 (23:25, 25:22, 17:25, 26:24, 15:9).

Noch ärgerlicher erging es dem EnBW TV Rottenburg bei seiner Premiere in einem Europapokal-Wettbewerb. Wie bei den Bundesligaspielen in Bühl und gegen Moers hatte Rottenburg auch im Challenge Cup bei Sparkasse Hartberg in Österreich einen Matchball – doch wieder stand letztlich eine Niederlage auf dem Konto. 25:19, 25:21, 30:32, 23:25, 15:17 hieß es nach 151 Minuten Spielzeit gegen die Rottenburger.

Während Haching und Friedrichshafen am kommenden Mittwoch in ihren Pools weiter gefordert sind, ist für Berlin, Düren und Rottenburg noch alles offen. In den Rückspielen müssen sie jeweils gewinnen, um die Entscheidung über den golden set zu vermeiden (Berlin) oder zu erzwingen (Düren und Rottenburg). Haben nach Hin- und Rückspiel beide Teams jeweils einen Sieg, wird am Rückspielort ein Satz bis 15 ausgespielt, der über den Einzug in die nächste Runde entscheidet.

Ergebnisse und Termine im Europapokal:
Champions League Männer
Vorrundengruppe A:

Generali Haching – CSKA Sofia (BUL) 3:0 (25:18, 25:18, 25:14)
Nächstes Spiel:
24. November, 19.00 Uhr: Zenit Kazan (RUS) – Generali Haching
Vorrundengruppe D:
Trentino BetClic (ITA) – VfB Friedrichshafen 3:2 (18:25, 25:18, 23:25, 25:22, 15:10)
Nächstes Spiel:
24. November, 20.00 Uhr: VfB Friedrichshafen – Remat Zalau (ROM)

CEV-Cup Männer
Runde der besten 32 (1/16-Finale):

SCC Berlin – Tomis Constanta (ROM) 3:0 (25:21, 25:19, 25:19)
(Rückspiel am 24.11.2010, 20:15)
Topvolley Precura Antwerpen (BEL) – evivo Düren 3:2 (23:25, 25:22, 17:25, 26:24, 15:9)
(Rückspiel 24.11.2010, 19:30)

GM Capitel Challenge Cup Männer
2. Runde

Sparkasse Hartberg (AUT) – EnBW TV Rottenburg 3:2 (19:25, 21:25, 32:30, 25:23, 17:15)
(Rückspiel 24.11.2010, 20:00)

PM/DVL



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan